06.07.2015 | Top-Thema Neue Regeln für Arbeitgeberdarlehen

Bewertung bei Arbeitgeberdarlehen im Bankenbereich

Kapitel
Mitarbeiter von Banken und Finanzunternehmen nehmen häufig zinsvergünstigte Darlehen in Anspruch.
Bild: Haufe Online Redaktion

Bei Arbeitgeberdarlehen an Mitarbeiter von "Finanzunternehmen" erfolgt die Bewertung grundsätzlich nach der Rabattfreibetragsregelung. Diese Bewertung kann nur angewendet werden, wenn der Arbeitgeber Darlehen gleicher Art und – mit Ausnahme des Zinssatzes – zu gleichen Konditionen überwiegend an betriebsfremde Dritte vergibt.

Handelt es sich bei dem Arbeitgeber um eine Bank oder "Finanzunternehmen", bemisst sich der geldwerte Vorteil grundsätzlich nach dem Unterschiedsbetrag zwischen dem im Preisaushang der kontoführenden Zweigstelle des Kreditinstituts angegebenen Effektivzinssatz und dem Zinssatz, der im konkreten Einzelfall vereinbart ist. Abweichungen sind möglich - insbesondere sind am Ende von Verkaufsverhand-lungen durchschnittlich gewährte Preisnachlässe zu berücksichtigen. Der Bewertungsabschlag von vier Prozent ist stets vor­zunehmen.

Konditionen vergleichbarer Darlehen maßgeblich

Für die Frage, ob ein vergleichbares Darlehen vorliegt, ist auf den Verwendungszweck (Wohnungsbaukredit, Konsumenten-/Ratenkredit, Überziehungskredit) sowie die Konditionen (Laufzeit des Darlehens, Dauer der Zinsfestlegung, Zeitpunkt der Tilgungsverrechnung) abzustellen.

Berücksichtigung des Rabattfreibetrages von 1.080 Euro

Der aus der Darlehensgewährung resultierende Zinsvorteil ist steuerfrei, soweit die aus dem Dienstverhältnis insgesamt stammenden Vorteile den Betrag von 1.080 Euro jährlich nicht übersteigen

Wahlrecht zwischen den Bewertungsmethoden

Nach der inzwischen von der Verwaltung übernommenen Rechtsprechung besteht bei der Bewertung von Rabatten auf arbeitgebereigene Dienstleistungen ein Wahlrecht: Der geldwerte Vorteil kann auch mit dem günstigsten Marktpreis, dann aber ohne Bewertungs­abschlag und ohne Rabattfreibetrag bewertet werden. Das Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 16. Mai 2013 zur Bewertung von Sachbezügen ist insoweit auch auf Arbeitgeberdarlehen anwendbar.

Wichtig: Die Ausübung dieses Wahlrechts ist für Arbeitgeber nicht verpflichtend und bietet sich insbesondere im Rahmen einer Einkommensteuerveranlagung an.

Erleichterte Aufzeichnungen für Kreditinstitute

Darüber hinaus enthält die Verwaltungsanweisung weitere Aufzeichnungserleichterungen für Kreditinstitute, insbesondere hinsichtlich der Konto- und Depotführung für Mitarbeiter.

Hinweis: Bundesfinanzministerium, Schreiben vom 19. Mai 2015 zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen, Aktenzeichen IV C 5 - S 2334/07/0009. Der neue Erlass ersetzt die Schreiben vom 15. April 1993, Aktenzeichen IV B 6 - S 2334 - 68/93 sowie das Schreiben vom 1. Oktober 2008, Aktenzeichen IV C 5 - S 2334/07/0009, und ist in allen offenen Fällen anzuwenden.

Schlagworte zum Thema:  Rabattfreibetrag, Arbeitgeberdarlehen

Aktuell

Meistgelesen