0

| Tarifindex

Erhöht sich der Mindestlohn auf 8,77 Euro ab 2017?

Mehr Geld durch höheren Mindestlohn ab 2017: Für die Berechnung spielt der Tarifindex eine wesentliche Rolle.
Bild: lculig - Fotolia

Wie hoch der gesetzliche Mindestlohn ab 2017 sein wird, hängt wesentlich vom sogenannten Tarifindex ab. Diese Variable steht nun laut Statistischem Bundesamt fest. Nun muss sich nur noch die Mindestlohnkommission endgültig auf eine konkrete Lohnuntergrenze festlegen.

Die wichtigste Zahl zur Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns steht fest: Der durchschnittliche tarifliche Stundenlohn ist von Dezember 2014 bis einschließlich Juni 2016 um 3,2 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Dieser Wert ist die Berechnungsgrundlage, wenn zum Monatsende die Kommission aus Gewerkschaftern und Arbeitgebern über die nächste Stufe des Mindestlohns entscheidet, die zum Beginn des kommenden Jahres in Kraft treten soll.

Gewerkschaft: Tarifindex genügt nicht für Mindestlohn

Die Gewerkschaften fordern allerdings die Einbeziehung der Tarifabschlüsse im Öffentlichen Dienst sowie in der Metall- und Elektroindustrie. Beide Verträge sind schon ausverhandelt, wirken sich aber erst in der zweiten Jahreshälfte auf die Gehälter aus. Mit diesen beiden Abschlüssen wäre der Tarifindex auf 4,4 Prozent gestiegen, teilte das Bundesamt mit.

Der zum Jahr 2015 eingeführte Mindeststundenlohn beträgt derzeit 8,50 Euro. Eine Erhöhung um 3,2 Prozent würde ein Plus von 27 Cent bedeuten. Bei 4,4 Prozent wären es 37 Cent. Über die endgültige Erhöhung entscheidet die Kommission.

Weitere News zum Thema:

Streit um höheren Mindestlohn ab 2017

Mindestlohn dürfte ab 2017 erhöht werden

Arbeitgeber wehren sich gegen Mindestlohn von neun Euro

Mindestlohn-Kommission hat neuen Vorsitzenden

dpa/Haufe Online Redaktion

Mindestlohn, Lohnuntergrenze

Aktuell

Meistgelesen