Arbeitszeitmodelle, allgeme... / 7.2.7 Zulässigkeit von Bandbreitenregelungen

Die bisher geschilderten Abrufmodelle regeln lediglich die flexible Verteilung eines fest z. B. für das Jahr vereinbarten Stundenkontingents. Wesentlich weitergehend lässt das Bundesarbeitsgericht aktuell zu, dass lediglich eine feste Sockelarbeitszeit bezogen auf die Woche vereinbart wird und darüber hinaus im Bedarfsfall bis zu 25 % des Sockels als flexibler Anteil einer Woche angefordert oder nicht abgerufen werden. Bezüglich des 25 %-Anteils ist demnach nicht nur die Lage, sondern auch der Umfang variabel.

Der 25 %-Anteil kann, muss aber nicht abgerufen werden.

 
Praxis-Tipp

Das BAG hält es für zulässig, dass über eine feste Arbeitszeit hinaus bis zu maximal 25 % dieser festen Arbeitszeit als flexible Arbeitszeit vereinbart werden kann. Demnach können z. B. bis zu 7,5 Stunden wöchentlich, die im Durchschnitt eines Jahres zu erbringen sind, über eine feste Arbeitszeit von 30 Wochenstunden hinaus vereinbart werden.

Das BAG hält es für wesentlich, dass über die fest vereinbarte Arbeitszeit hinaus ein Arbeit-auf-Abruf-Anteil von maximal 25 % des Sockels vereinbart werden können. Bezüglich des variablen Anteils sind deshalb die Voraussetzungen des § 12 TzBfG einzuhalten, so die Ankündigungsfrist von mindestens vier Tagen und – bei fehlender abweichender Vereinbarung – eine Mindestbeschäfitigung von drei Stunden täglich.

 

Bandbreitenregelung (feste Arbeitszeit plus flexibler Anteil)

§ … Arbeitszeit

(1) Die regelmäßige feste wöchentliche Arbeitszeit beträgt … (z. B. 30) Stunden.
(2)

Über die regelmäßig zu erbringende feste Arbeitszeit von … (z. B. 30) Wochenstunden hinaus, verpflichtet sich die/der Beschäftigte abhängig vom Arbeitsanfall auf Anforderung des Arbeitgebers bis zu weiteren … Stunden (25 % der Sockelarbeitszeit, im Beispiel 7,5 Stunden) in der Woche zu arbeiten (Arbeit-auf-Abruf).

Der Arbeitgeber teilt dem/der Beschäftigten den Beginn und das Ende der zusätzlich zu leistenden Arbeitszeit jeweils … (z. B. eine Woche, mindestens jedoch vier Tage) im Voraus mit.

Für die geleisteten Arbeitsstunden von der … (im Beispiel: 31.) Stunde bis einschließlich der … (im Beispiel: 37,5.) Stunde erhält die/der Beschäftigte je geleisteter Arbeitsstunde die gleiche Vergütung wie für die Arbeitsstunden innerhalb der fest vereinbarten Regelarbeitszeit.

(3) Die Parteien sind sich einig, dass die/der Beschäftigte keinen Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber hat, sie/ihn mehr als … (im Beispiel: 30) Stunden in der Woche zu beschäftigen. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber die/den Beschäftigten mehrfach mit zusätzlicher Arbeit über die fest vereinbarte Arbeitszeit hinaus beschäftigt hat und nicht jeweils einen ausdrücklichen Vorbehalt erklärt hat.

Entgeltfortzahlung bei Urlaub und Krankheit etc. erfasst bei diesem Mischmodell zunächst den fest vereinbarten Arbeitsumfang. Bezüglich der flexiblen Abrufzeiten, die nicht regelmäßig anfallen, ist eine Durchschnittsberechnung auf Basis der letzten drei Monate vorzunehmen (§ 21 Satz 2).

 
Praxis-Tipp

Derartige Bandbreitenregelungen sind vor allem bei Teilzeitkräften anwendbar. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass insgesamt nur einmal bis zu 25 % vom fest vereinbarten Sockel abgewichen werden kann und nicht etwa 25 % nach oben und 25 % nach unten variabel gestaltet werden kann.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge