In Thüringen sollen die Behörden neu strukturiert werden. Bild: Corbis

Das Land Thüringen will seine Behördenstruktur umbauen und damit die Effizienz der Verwaltung verbessern. Ziel ist auch, einen künftigen Personalrückgang abzufangen. 

In Thüringen wird es nach dem Willen der Landesregierung in Zukunft fünf große Landesbehörden geben. Damit solle die Effizienz der Verwaltung im Freistaat weiter verbessert werden, sagte Staatskanzlei-Chef Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) in Erfurt.

Bestehende Ämter werden neu strukturiert

Drei dieser Behörden sollen im Bereich des Infrastrukturministeriums entstehen. Je eine soll in die Verantwortung des Umwelt- beziehungsweise des Finanzministeriums fallen. Damit könnten behördenübergreifende Aufgaben in den einzelnen Ressorts gebündelt werden. Mit den neuen Behörden würden bestehende Ämter neu strukturiert und konzentriert, keine neuen geschaffen.

Land will Voraussetzungen für Nachwuchsgewinnung verbessern

Nach Einschätzung Hoffs sind solche Konzentrationen auch notwendig, damit der Freistaat in den nächsten Jahren überhaupt noch genügend Personal für seine Verwaltung findet. Zwar sei bis 2025 ein Stellenabbau in der Landesverwaltung geplant. Alleine bis 2025 würden aber etwa 16.000 Beschäftigte altersbedingt aus dem Landesdienst ausscheiden. Es werde eine große Herausforderung für das Land werden, Nachfolger zu finden.

Schlagworte zum Thema:  Thüringen, Verwaltung, Behörde

Aktuell
Meistgelesen