Synergien nutzen: Hausverwaltung und Bank kooperieren

Eine innovative Kooperation: Die Hausverwaltung hat das Know-how. Die Bank bringt das Geld, ein Kundennetzwerk und ein Servicecenter. Apropos-Service GmbH und VR Bank Südpfalz wollen als VR Immobilienmanagement GmbH mit ihrem Konzept mehr als nur die typischen Verwalter-Dienstleistungen anbieten.

Die Hausverwalterbranche befindet sich im Umbruch und ist deshalb zunehmend auf der Suche nach neuen Wegen. Ein nach Angaben des Unternehmens bislang bundesweit einmaliges Konzept verfolgt die VR Immobilienmanagement GmbH aus der Pfalz: Sie ist Anfang des Jahres durch die Fusion des Hausverwaltungszweigs einer Tochtergesellschaft der VR Bank Südpfalz eG in Landau und der Apropos-Service GmbH aus Dirmstein entstanden.

Die Apropos-Service GmbH war eine klassische mittelständische Hausverwaltung, die vor 20 Jahren gegründet wurde und zuletzt mit fünf Mitarbeitern auf viereinhalb Stellen 2.400 Wohnungen betreute. Ihr Inhaber Markus Herrmann, heute Geschäftsführer der neuen VR Immobilienmanagement GmbH, sagt, dass es ihm gegangen sei wie vielen Mittelständlern. Um wachsen zu können, benötige ein Unternehmen Kapital und müsse zusätzliches Personal einstellen. Doch so viel finanziellen Spielraum gebe es meist nicht. Umgekehrt verfüge eine Bank über die nötigen Finanzmittel, ihr fehle jedoch im Bereich Hausverwaltungen das Know-how, so Herrmann.

VR Bank Südpfalz: "Immobilien sind eine wichtige Assetklasse für uns"

Genau wegen dieses mangelnden Fachwissens sei es auch zum ersten Kontakt zwischen ihm und der VR Bank Südpfalz gekommen: Die Bank habe sich mit einem Beratungswunsch an den Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland gewandt. Dort ist Markus Herrmann als geschäftsführender Vorstand tätig – die Idee eines Zusammenschlusses war geboren.

Zuvor hatte sich die VR Bank Südpfalz eigenständig als Hausverwalter versucht. "Immobilien sind eine wichtige Assetklasse für uns", sagt Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz. Finanzierung und Vermittlung: Das gehöre zum Kerngeschäft einer Bank. "Doch danach war der Kunde auf sich allein gestellt oder musste sich andere Dienstleister suchen." Viele Kunden hätten deshalb die Bank nach einem Hausverwaltungsservice gefragt.

Schließlich habe die VR Bank Südpfalz vor drei Jahren eine eigene Verwaltungssparte aufgebaut, sagt Christoph Ochs. Aber zum einen habe der Bank dazu die Fachexpertise gefehlt, zum anderen "benötigt man eine gewisse Mindestgröße, damit Qualitätsansprüche und Wirtschaftlichkeit stimmen", so Ochs. Deshalb sei der Zusammenschluss mit der Apropos-Service GmbH ideal gewesen: "Wir können jetzt die Assetklasse Immobilien komplett aus einer Hand anbieten."

Konzept überzeugte beim Wettbewerb zum Immobilienverwalter des Jahres

Das innovative Konzept der VR Immobilienmanagement GmbH gefiel auch der Jury beim Wettbewerb "Immobilienverwalter des Jahres 2018" des Verbands der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV, früher DDIV): Mit ihrer Idee landete die VR Immobilienmanagement GmbH im vergangenen Jahr auf dem dritten Platz. Hervorgehoben wurde bei der Auszeichnung auch das Modell "VR PrivatSekretär", das die VR Bank Südpfalz anbietet und das nun auch die Kunden der VR Immobilienmanagement GmbH nutzen können: Sie können neben den klassischen Verwalterleistungen weitere administrative Services mitbuchen.

"Vom Schriftverkehr mit Krankenkassen, Versicherungen und Behörden oder der Unterstützung bei der Beantragung von Sozialleistungen bis hin zu Terminvereinbarungen bei Ämtern oder dem Abwickeln von Handwerkerleistungen – immer steht die Kundenbindung im Vordergrund. Der Erstkontakt wird immer im eigenen Unternehmen bearbeitet, um das Wertschöpfungspotenzial voll zu heben", lobte die Wettbewerbsjury.

Die VR Immobilienmanagement GmbH spricht von einer "Rundum-sorglos-Verwaltung". Gerade für ältere Menschen werde dieses Modell immer wichtiger. Die Zahl der betreuten Wohnungen der VR Immobilienmanagement GmbH ist seit der Gründung des Unternehmens Anfang des Jahres kontinuierlich gestiegen und liegt aktuell bei rund 3.500 Einheiten. Und es soll weiter nach oben gehen. "Das Ziel sind 5.000 Einheiten bis in zwei bis drei Jahren", sagt Christoph Ochs. Markus Herrmann will sich auf keine Zahl festnageln lassen. Ihm sei es am wichtigsten, den Kunden eine möglichst große Qualität bei den Dienstleistungen zu bieten – dann komme das Wachstum von ganz alleine, weil sich der gute Service herumspreche, ist Herrmann überzeugt.

Expansion deutschlandweit nicht ausgeschlossen

Perspektivisch schließen sowohl er als auch Ochs es nicht aus, über die Pfalz hinaus auch deutschlandweit zu agieren, etwa durch das Aufkaufen von weiteren Hausverwaltungsbeständen. Oder die VR Immobilienmanagement GmbH könne die Dienstleistungen auch für andere Banken anbieten, sagt Ochs – der Bedarf sei auf jeden Fall da, glaubt der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz. Derzeit seien viele Banken auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern, weil ihnen durch die anhaltende Niedrigzinsphase Einnahmen wegbrechen.

Für die Apropos-Service GmbH habe der Zusammenschluss den Vorteil, dass das Unternehmen auf die gesamte Infrastruktur der Bank mit ihren 500 Mitarbeitern zurückgreifen könne, sagt Markus Herrmann – etwa auf eineRechtsabteilung oder eine professionelle Unternehmenskommunikation. Besonders hilfreich sei das Kundenservicecenter der VR Bank Südpfalz, das sich auch um die Belange der Hausverwaltungskunden kümmert und viele Anliegen direkt bearbeiten kann. "Dadurch können sich die Hausverwalter auf das Kerngeschäft konzentrieren", sagt Herrmann.

Potenzielle Hausverwaltungskunden aus dem Kundenstamm der Bank

Vor allem kommen aus dem Kundenstamm der Bank aber viele potenzielle Hausverwaltungskunden. In den 37 Filialen der Bank machen die Mitarbeiter sie auf das neue Hausverwaltungsangebot aufmerksam. "Dadurch haben wir eine ganz andere Marktdurchdringung", sagt Herrmann. Die Synergien hätten sich für seine Hausverwaltung als sehr positiv herausgestellt.

Und was meinen die Kunden? Da gebe es sowohl positive als auch negative Stimmen, sagt Herrmann. Einige langjährige Kunden vermissten die frühere familiärere Atmosphäre. Der Hausverwalter kann auf alle Abteilungen der Bank zurückgreifen. Gut aufgestellt sieht sich Herrmann durch das innovative Konzept der VR Immobilienmanagement GmbH auch in Bezug auf den Fachkräftemangel in der Branche. Das habe das Unternehmen gemerkt, als es nach der Gründung auf der Suche nach Fachpersonal gewesen sei, berichtet Herrmann. "Wir haben attraktive Bewerbungen bekommen von Fachkräften, die bereits in der Branche tätig waren und zu uns wechseln wollten." Zudem ziehe sich das Unternehmen seinen eigenen Nachwuchs durch Ausbildungen selbst heran. Aktuell arbeiten elf Mitarbeiter bei der VR Immobilienmanagement GmbH.


Der Beitrag ist im Magazin "Immobilienwirtschaft", Ausgabe 11/2019 erschienen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Immobilienbranche muss als Arbeitgeber interessant sein

VDIV-Interview zu neuen Herausforderungen für Immobilienverwalter

Schlagworte zum Thema:  Hausverwaltung, Hausverwalter, Verwaltung