| DDIV

Rauchwarnmelder: Zum Jahresende läuft in Baden-Württemberg die Nachrüstungsfrist ab

Nach Einschätzung des VDIV ist der Termin auf Ende 2014 nicht einzuhalten.
Bild: Bernd Kasper ⁄

In Baden-Württemberg müssen Wohnungen bis Ende 2014 mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden. Der VDIV Baden-Württemberg kritisiert den kurzen Übergangzeitraum und fordert eine Verlängerung der Frist bis Ende 2015.

Der VDIV Verband der Immobilienverwalter Baden-Württemberg e.V. hat die Landesregierung aufgefordert, den Wohnungseigentümergemeinschaften und Immobilienverwaltern mehr Zeit für die Umsetzung der Brandschutzmaßnahme einzuräumen. Die Frist zum Einbau von Rauchmeldern in allen Wohngebäuden bis zum 31.12.2014 kann nach Einschätzung des VDIV Baden-Württemberg von vielen Wohnungseigentümergemeinschaften und Hausverwaltern aufgrund der Gesetzeslage und des Zeitdrucks nicht eingehalten werden.

„In der Praxis erweist sich nicht die Umsetzung der auch von uns unterstützten Brandschutzmaßnahme als problematisch, sondern der Fristablauf zum Jahresende 2014, denn in vielen Gemeinschaftsordnungen und Teilungserklärungen gilt ein abweichendes Wirtschaftsjahr zum Beispiel zum 30.6. oder zum 30.9. eines Jahres“, erläutert Wolfgang D. Heckeler, Vorstandsvorsitzender des VDIV Baden-Württemberg. In diesen Fällen könnten Eigentümerversammlungen erst jetzt im Herbst 2014 abgehalten werden. „Das Hauptproblem besteht darin, dass die vorgegebene Zeit für die gesamte Prozesskette dann in der Praxis einfach nicht ausreicht“, betont Wolfgang D. Heckeler. So müsse der Verwalter in den Eigentümerversammlungen unterschiedliche Angebote über Kauf, Miete und Wartung der Rauchmelder vorlegen, über die die Versammlung zu beschließen habe. Nach Ablauf der Versammlung sei der Verwalter zudem gehalten, die einmonatige Beschlussanfechtungsfrist zu beachten.

Erst nach Ablauf dieser Frist könnten Aufträge überhaupt vergeben werden. Hinzu komme, dass die Eigentümer informiert und auch der Zutritt zu den einzelnen Wohnungen mit den Eigentümern geregelt werden müsse, um abschließend die Montage der Rauchmelder vorzunehmen. „Aus diesen zeitlichen Zwängen kann dann vielfach die Frist zum 31.12.2014 nicht eingehalten werden, diese Bedenken teilen im Übrigen auch viele Firmen, die Rauchmelder installieren“, so der VDIV-Vorstandsvorsitzende.

Der VDIV fordert deshalb die Landesregierung auf, angemessen und schnell auf diese Situation zu reagieren und einen Gesetzesänderungsvorschlag für eine Verlängerung der Frist zum 31.12.2015 einzubringen und verweist dabei auf weit großzügigere Fristenregelungen in anderen Bundesländern. So habe der Freistaat Bayern zwischen Gesetzesänderung und Fristablauf einen Umsetzungsspielraum von 5 Jahren eingeräumt, das Land Niedersachsen immerhin gut 3,5 Jahre. In Baden-Württemberg dagegen wurde mit der Änderung der Landesbauordnung im Juli 2013 ein Fristablauf zur Installation von Rauchmeldern nur anderthalb Jahre später beschlossen, obwohl mehrere Fachverbände bereits bei der Anhörung vor zeitlichen Umsetzungsproblemen in der Praxis gewarnt hatten.

Eine Übersicht darüber, was in den einzelnen Bundesländern gilt, gibt das Top-Thema "Rauchwarnmelder: Regelungen in den Bundesländern".

Schlagworte zum Thema:  Rauchmelder, Baden-Württemberg

Aktuell

Meistgelesen