Nicht jedes Kapitel im Businessplan muss gleich ausführlich sein. Bild: Haufe Online Redaktion

Hier erfahren Sie, was in den Kapiteln Prozesse, Finanzierung, Finanzplanung, Meilensteine, Chancen und Risiken, Management-Summary eines Businessplans ausgeführt werden sollte.

Kapitel Prozesse und Ressourcen

Dieses Kapitel mit 2–3 Seiten sollte u.a. Antworten auf folgende Fragen geben:

  • Wie sieht die Wertschöpfungskette aus?
  • Was sind die wichtigsten Abläufe und wie lassen sie sich kurz beschreiben?
  • Welche Produktionsmethoden werden eingesetzt?
  • Wie hoch ist der Automatisierungsgrad heute und in 3–5 Jahren?
  • Welcher Investitionsbedarf besteht (kurz: Detail in Finanzplanung)?
  • Welche IT-Unterstützung ist vorgesehen?
  • Welche Arbeiten sollen selbst, welche ggf. von Dritten übernommen werden?
  • Lassen sich Wertschöpfung, Abläufe und Tätigkeiten grafisch darstellen?

Kapitel Finanzen und Finanzplanung

Dieses Kapitel ist meist das umfangreichste und diese und weitere Fragen können durchaus auf 6–8 Seiten beantwortet werden:

  • Wie sehen Umsätze, Kosten, Ergebnis und Liquidität im Detail für die nächsten 3–5 Jahre aus?
  • Welche Produkte und Kunden tragen in welchem Umfang zum Ergebnis bei?
  • Wie stellen sich die Ergebnisse in einer Plan-Bilanz und -GuV dar?
  • Welcher Kapitalbedarf ist gegeben (u.a. für Investitionen, Forschung, Finanzierung Umlaufvermögen)?
  • Woher soll das benötigte Geld kommen (Eigenmittel, Kredite, Fördergelder, weitere)?
  • Wer sind die 2–3 wichtigsten Kapitalgeber?
  • Wie sollen Fremdmittel zurückgezahlt werden (Tilgungsplan)?

Kapitel Termine und Meilensteine

Dieses Kapitel sollte nur bei größeren Vorhaben erstellt auf 1–2 Seiten erstellt werden:

  • Wann beginnt und endet das Vorhaben?
  • Welche Zwischenschritte gibt es, z.B. Gründung, Produktentwicklung, Markteinführung, Expansion?
  • Welche Ergebnisse sollen je Meilenstein mit welchen Ressourcen erreicht werden?

Kapitel Chancen und Risiken

Investoren und Geschäftspartner erwarten, dass in einem Businessplan ehrlich auf spezifische Chancen und Risiken eingegangen wird, und auch, dass es Lösungsansätze für Probleme gibt. Auf 1–2 Seiten sollten u.a. folgende Fragen beantwortet werden:

  • Welche Chancen gibt es (z.B. neuer Marktzugang, Konjunkturentwicklung)?
  • Welche Risiken gibt es (z.B. Währungen, harter Wettbewerb, hohe Dynamik, politische Risiken, Beschaffungsengpässe, Personalmangel)?
  • Welche Ergebnisauswirkungen (Finanzplanung) sind möglich (Durchführung von Sensitivitätsanalysen)?
  • Welche Lösungen gibt es für die Probleme, entweder als Präventionsmaßnahme oder zur sofortigen Umsetzung wenn Risiken schon eingetreten sind?

Kapitel Management Summary

Die Management-Summary ist ein eigenes Kapitel, in dem auf 1–2 Seiten alle im Businessplan behandelten Punkte noch einmal kompakt, leicht verständlich und übersichtlich zusammengefasst werden. Zwar beginnt der Businessplan mit der Summary, sie sollte aber erst zum Schluss geschrieben werden, wenn alle Inhalte vorliegen und es keine Änderungen mehr gibt. Wird die Summary parallel zum Plan geschrieben, besteht das Risiko, dass man mögliche Änderungen oder Anpassungen übersieht und nicht übernimmt. Die Summary soll den Empfängern „Appetit“ auf den Rest des Plans machen!

Die Summary sollte den Empfängern die wichtigsten Informationen zu mindestens folgenden Punkten liefern:

  • Unternehmenszweck mit Produkten, Leistungen, Wettbewerbern und Differenzierungsmerkmalen;
  • adressierte Kunden und Märkte;
  • Kapitalbedarf und die wichtigsten Finanzkennzahlen;
  • besondere Chancen und Risiken mit Lösungsansätzen bei Problemen.

Weitere News zum Businessplan:

Businessplan -  Zentrales Unternehmerwerkzeug: Grundlegendes zum Businessplan

Businessplan -  Zentrales Unternehmerwerkzeug: Inhalt des Businessplans (I)

Schlagworte zum Thema:  Businessplan

Aktuell
Meistgelesen