Kapitel 6: Zugangs- und Fol... / b) Beschränkung auf Vorratsvermögen
 

Tz. 762

Die Anwendbarkeit ist ausdrücklich auf das Vorratsvermögen beschränkt. Unter Vorratsvermögen sind die unter § 266 Abs. 2 B. I. HGB fallenden Vermögensgegenstande zu verstehen. Bisweilen wird auch eine Anwendung auf andere gleicharte Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, namentlich Wertpapiere, für zulässig gehalten, da es dem Gesetzgeber nicht auf das Vorratsvermögen, sondern die Gleichartigkeit angekommen sei.[908] Da der Gesetzgeber eine entsprechende Klarstellung aber nicht vorgenommen hat, ist diese Auffassung abzulehnen.[909] Lediglich für Versicherungsunternehmen existiert eine Verweisung in § 341b Abs. 2 HGB auf § 256 HGB, sodass diese ihre Kapitalanlagen, die nicht dauerhaft dem Geschäftsbetrieb zu dienen bestimmt sind, gem. § 256 HGB bewerten können.

[908] ADS, § 256 HGB Rn. 24.
[909] Ellrott/Krämer, in: BeckBilKo, § 256 HGB Rn. 4; Drüen, in: GroßKo-HGB, § 256 HGB Rn. 5; Meyer-Wegelin, in: HdR, § 256 HGB Rn. 35.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge