Kapitel 5: Bilanzansatz (Bi... / III. Synopse
 

Tz. 399

 
  HGB IFRS
Inhalt der Bilanz
Darstellung der Bilanz
  • Kontoform für KapGes und Personen­handelsgesellschaften i. S. d. 264a HGB vorgeschrieben
  • Kontoform nicht zwingend vorgeschrieben, wird aber i. d. R. angewendet
Bilanzgliederung
  • Fixe Gliederungsvorgabe in § 266 HGB
  • Detaillierungsgrad der Untergliederung abhängig von Unternehmensform und -größe
  • Vorgabe von Mindestposten in IAS 1.54
  • Gliederungsgrundsatz: Fristigkeit (in Ausnahmefällen Liquidierbarkeit)
Anlage-/Umlaufvermögen bzw. lang-/kurzfristiges Vermögen
  • Anlagevermögen als Vermögensgegenstände definiert, die dazu bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd zu dienen (§ 247 Abs. 2 HGB)
  • Dauerhaftigkeit ist dabei als Mehrfachnutzbarkeit zu verstehen
  • Umlaufvermögen zeichnet sich im Umkehrschluss durch nur einfache Nutzbarkeit aus
  • Kurzfristige assets weisen folgende Merkmale auf:
  • ihre Realisierung wird innerhalb des ­normalen Geschäftszyklus erwartet,
  • sie werden primär für Handelszwecke gehalten,
  • ihre Realisierung wird innerhalb von zwölf Monaten nach dem Abschlussstichtag erwartet, oder
  • es handelt sich um Zahlungsmittel oder Zahlungsmitteläquivalente
  • Alle anderen assets sind als langfristig anzusehen
  • Analoge Anwendung der Kriterien auf Schulden

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge