Jahresabschluss: Corona verändert das Prüfungsverfahren

Derzeit befinden sich viele Unternehmen in der Phase der Prüfung der Rechnungslegung. Fraglich ist, wie hierbei mit den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie umzugehen ist.

Zugangsbeschränkungen für den Jahresabschlussprüfer aufgrund der Corona-Pandemie

Der Abschlussprüfer hat Art und Umfang der im Einzelfall erforderlichen Prüfungshandlungen im Rahmen seiner Eigenverantwortlichkeit nach pflichtgemäßem Ermessen und unter Berücksichtigung berufsständischer Anforderungen sowie gesetzlicher Vorschriften zu bestimmen. Nach diesen gibt es keine Vorgaben zum Ort, an dem die Prüfungshandlungen durchzuführen sind. Daher können prüfungspflichtige Unternehmen dem Abschlussprüfer den Zugang zu den eigenen Räumlichkeiten mit dem Hinweis auf die Corona-Pandemie verwehren, da grundsätzlich auch durch Fernprüfungshandlungen Prüfungsnachweise erlangt werden. Das IDW führt in dem Fachlichen Hinweis „ Zweifelsfragen zu den Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus auf die Rechnungslegung und deren Prüfung (Teil 3)“ (FH Corona Teil 3) v. 8.4.2020 auf S. 9 dazu aus:

„Unter Ausnutzung der heutigen technischen Möglichkeiten kommen neben vor-Ort-Prüfungen grundsätzlich auch Fernprüfungen z.B. in Form von Videokonferenzen, Rundgänge mit Bildübertragung über ein Smartphone oder Tablet, Einsichtnahme in eingescannte oder fotografierte Unterlagen oder Bildschirme, ggf. ergänzt um Kurzbesuch mit entsprechendem Sicherheitsabstand, Nutzung des Postweges sowie ‚remote‘-Zugänge zum Austausch von Unterlagen in Betracht. In Abhängigkeit vom Einzelfall hat der Abschlussprüfer zu beurteilen, ob er auf diesem Wege ausreichende geeignete Prüfungsnachweise erlangen kann.“

Beurteilung der Prämisse der Unternehmensfortführung

Weitere Besonderheiten Jahresabschlussprüfung während der aktuellen Corona-Pandemie

  • Keine Möglichkeit zur Einbindung von Mitarbeitern des Mandanten für den Abschlussprüfer: Die Beauftragung von Personal des zu prüfenden Unternehmens, wie etwa Arbeitnehmer der Internen Revision, durch den Abschlussprüfer würde eine nicht zulässige Integration von Arbeitnehmern des zu prüfenden Unternehmens – und damit auch von Personal der Internen Revision – bedeuten, was nach § 319 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 HGB untersagt ist.
  • Beachtung des Datenschutzes: Fernprüfungen bedingen auch stets die Übermittlung von Informationen von dem Unternehmen an den Prüfer. Nicht nur in diesem Zusammenhang sind die Anforderungen des Datenschutzes und die Sicherheit der Übermittlung sicherzustellen.
  • Beachtung interner Kontrollprozesse: Das IDW weist darauf hin, dass durch die in vielen Unternehmen notwendigerweise eingeführte oder ausgeweitete Heimarbeit auch das Kontrollrisiko in Bezug auf prüfungsrelevante Kontrollen neu zu beurteilen ist (vgl. IDW PS 261 n.F., Tz. 77). Als Beispiele dafür werden genannt: Das Kontrolldesign wird ggf. verändert (z.B. Verringerung der Häufigkeit der Kontrolldurchführung), das Kontrolldesign wird nicht angepasst, obwohl sich relevante Prozesse durch die „Heimarbeit“ diverser Mitarbeiter faktisch geändert haben (z.B. Änderung der Person des Kontrolldurchführenden bei manuellen Kontrollen). Veränderung von Zugriffsrechten, so dass die Beurteilung, ob der Schutz vor unberechtigter Änderung rechnungslegungsrelevanter Daten durch angemessene und wirksame Kontrollen weiterhin gegeben ist, erneuert werden muss. Oder es werden kurzfristig neue Technologien eingeführt, wie z.B. Online-Handelsplattformen oder ein bargeldloses Bezahlsystem, deren Einbindung in das Kontrolldesign noch nicht ausgereift ist.
  • Dokumentation durch den Prüfer: Nach IDW PS 460 n.F. ist generell die Vorgehensweise zur Erlangung von Prüfungsnachweisen aufzuzeichnen bezüglich Art, Umfang und Ergebnis der Prüfungshandlungen. In diesem Zusammenhang bietet es sich an zu erläutern, dass eine Abweichung vom bisherigen Prüfungsvorgehen und/oder der Wechsel zu alternativen Prüfungshandlungen vorgenommen wurde und aus welchen Gründen dies erfolgte.


Schlagworte zum Thema:  Coronavirus, Abschlussprüfung, Jahresabschluss