Gewährleistungsrückstellung / Zusammenfassung
 
Begriff

Gewährleistung und Garantie werden im täglichen Leben oftmals miteinander verwechselt. Rechtlich gesehen handelt es sich um 2 unterschiedliche Ansprüche.

Die Gewährleistung ist gesetzlich garantiert. Hierbei muss die Ware/Sache im Zeitpunkt der Übergabe intakt sein.[1] Gewährleistungsansprüche bestehen z. B. beim Kaufvertrag, Werkvertrag, Mietvertrag oder Reisevertrag.

Garantie ist immer eine freiwillige Zusatzleistung des Herstellers/Händlers. Garantiert wird die Funktionalität des Produkts innerhalb des vereinbarten Zeitraums. Zu welchem Zeitpunkt der Schaden innerhalb des zugesagten Zeitraums entsteht, ist für den Anspruch unbeachtlich.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

§ 5 Abs. 1 Satz 1 EStG; § 5 Abs. 6 EStG; § 6 Abs. 1 Nr. 3a EStG; § 12 Abs. 3 BewG;

§ 249 Abs. HGB; § 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB; § 253 Abs. 1 u. 2 HGB; § 274 Abs. 1 HGB; § 274 HGB; § 323 BGB; § 326 Abs. 5 BGB; § 434 BGB; § 437 BGB; § 438 Abs. BGB; § 439 BGB; § 440 BGB; § 441 BGB; § 474 BGB, § 475 Abs. 2, BGB; § 476 BGB; § 633 BGB;

R 5.7 Abs. 1 EStR; R 5.7 Abs. 6 EStR; R 5.7 Abs. 13 EStR; R 6.11 Abs. 1 EStR; H 5.7 (13) EStH, H 6.11 [Rückgriffsansprüche] EStH;

BMF, Schreiben v. 26.5.2005, IV B 2 – S 2175 – 7/05, BStBl 2005 I S. 699;

EuGH, Urteil v. 14.9.1999 Rs C-275/97, HFR 1999 S. 1032;

BFH, Urteil v. 7.10.1982, IV R 39/80, BStBl 1983 II S. 104;

BFH, Urteil v. 22.11.1988, VIII R 62/85, BStBl 1989 II S. 359;

BFH, Urteil v. 13.11.1991, I R 129/90, BStBl 1992 II S. 519;

BFH, Urteil v. 17.2.1993, X R 60/89, BStBl 1993 II S. 437;

BFH, Urteil v. 3.8.1993, VIII R 37/92, BStBl 1994 II S. 444;

BFH, Urteile v. 19.10.1993, VIII R 14/92, BStBl 1993 II S. 891;

BFH, Urteile v. 30.4.1998, III R 40/95, BFH/NV 1998 S. 1217;

BFH, Urteil v. 28.3.2000, VIII R 77/96, BStBl 2002 II S. 227;

BFH, Urteil v. 11.12.2001 VIII R 34/99, BFH/NV 2002 S. 486;

BFH, Urteil v. 30.1.2002, I R 68/00, BStBl 2002 II S. 688;

BFH, Urteil v. 6.5.2003, VII B 163/02, BFH/NV 2003 S. 1313;

BFH, Urteil v. 19.10.2005, XI R 64/04, BStBl 2006 II S. 371;

BFH, Urteil v. 25.4.2006, VIII R 40/04, BStBl 2006 II S. 749;

BFH, Urteil v. 5.5.2011, IV R 32/07, BStBl 2012 II S. 98;

BFH, Urteil v. 17.10.2013, IV R 7/11, BStBl 2014 II S. 302, BFH/NV 2014 S. 225;

BFH, Urteil v. 16.12.2014, VIII R 45/12, BStBl 2015 II S. 759;

BFH, Beschluss v. 28.8.2018, X B 48/18,, BFH/NV 2019 S. 113;

FG Köln, Urteil v. 23.6.1989, 11 V 573/89, EFG 1989 S. 503;

FG München, Urteil v. 29.5.1990, 7 K 5158/88, EFG 1991 S. 68;

FG München, Urteil v. 21.1.2004, 7 V 4930/03, EFG 2004 S. 641;

FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 9.3.2011, 12 K 12267/07;

Hessisches FG, Urteil v. 26.4.2012, 4 K 1729/07, EFG 2013 S. 194, rkr;

FG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 7.12.2016, 1 K 1912/14, EFG 2017 S. 693;

FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 8.1.2019, 6 K 6121/17, EFG 2019 S. 641;

FG Hamburg, Beschluss v 31.1.2019, 2 V 112/18, EFG 2019 S. 525;

OFD Koblenz, Verfügung v. 2.8.2004, S 2137 A, BB 2004 S. 2071, StEd 2004 S. 600;

OFD Rheinland, Verfügung v. 13.7.2012, S 2133 – 2011/0003 – St 141;

BMF, Schreiben v. 26.5.2005, IV B 2 – S2175 – 7/05, Rz. 27.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge