Buchführung/IFRS-Umstellung / 6 Ausblick
 

Rz. 132

Die Umstellung der externen Rechnungslegung für kapitalmarktorientierte Unternehmen in Deutschland von HGB auf IFRS ist nicht nur auf die Erstellung von Geschäftsberichten beschränkt; zur Generierung der in Jahres- und Zwischenberichten veröffentlichten IFRS-Daten sind die Voraussetzungen im Finanz- und Rechnungswesen zu schaffen.

 

Rz. 133

Dies setzt zum einen entsprechende Anpassungen in der Finanzbuchhaltung des nach IFRS berichtenden Unternehmens bzw. Konzerns voraus; hierzu zählen insbesondere zusätzliche Entwicklungsrechnungen, welche für die HGB-Buchführung im Regelfall nicht erforderlich sind. Darüber hinaus benötigt man für die Erstellung des IFRS-Jahresabschlusses bzw. IFRS-Konzernabschlusses auch Informationen aus anderen Bereichen des Finanz- und Rechnungswesens. Das Controlling und die Kostenrechnung sind Datenlieferant für die Segmentberichterstattung, für die Berichterstattung über aufgegebene Geschäftsfelder und Eventualschulden, für die Bewertung von zeitraumbezogen erfüllten Leistungsverpflichtungen, insbesondere aus Fertigungsaufträgen, sowie für die Bewertung potenziell wertgeminderter Vermögenswerte und zahlungsmittelgenerierender Einheiten. Sofern die Kostenrechnung – analog der Stellung zur Finanzbuchhaltung nach HGB – unter anderem auch Dienstleistungsfunktionen für die Jahresabschlusserstellung nach IFRS übernehmen soll, setzt dies im Einzelfall voraus, dass die Ausgestaltung des internen Rechnungswesens angepasst werden muss, um den IFRS-Anforderungen zu genügen. Hierzu zählen beispielsweise die verstärkte Cashflow-Orientierung im internen Berichtswesen oder eine Zuwendung zu zahlungsmittel-generierenden Einheiten (anstatt zu Produkten) als Kostenträger.

 

Rz. 134

Zur Erfüllung der steuerlichen Berichtsanforderungen nach IAS 12 sowie zur Bewertung der latenten Steuerposten benötigt die auf IFRS basierende Finanzbuchhaltung in erheblichem Maße Informationen, welche in der Steuerabteilung des Unternehmens bzw. Konzerns (z. B. Ableitung des steuerpflichtigen Einkommens aus dem Handelsbilanzergebnis) vorhanden sind. Darüber hinaus werden zur Erstellung eines IFRS-Abschlusses auch Informationen aus der Einkaufsabteilung (z. B. Bestellobligo für Kapitalflussrechnung), Lagerbuchhaltung (z. B. Vorratsbewertung),Finanzabteilung (z. B. Angabepflichten über Finanzinstrumente gemäß IFRS 7), Personalabteilung (z. B. Berichterstattung über Altersversorgungspläne) und der Planungsabteilung (durch wesentlich stärkeren Zukunftsbezug bei der Bewertung nach IFRS im Vergleich zum HGB) benötigt. Insoweit ist es berechtigt bei der IFRS-Umstellung von einem Gemeinschaftsprojekt – vor allem – im kaufmännischen Sektor eines Unternehmens bzw. Konzerns zu sprechen, für dessen planmäßige Umsetzung sich eine möglichst frühzeitige Information und Einbindung sämtlicher am Umstellungsprozess Beteiligter empfiehlt.

 

Rz. 135

Die bereits gegenwärtig weitgehenden Anforderungen an die kontenmäßige Darstellung von im IFRS-Abschluss dargestellten Informationen könnten in der Zukunft bei Umsetzung der im ED/2019/7 enthaltenen Vorschläge noch einmal deutlich zunehmen, wobei im Mittelpunkt die Aufgliederung der Erträge und Aufwendungen und die Separierung bestimmter Ertrags- und Aufwandskomponenten stehen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge