Bei der auf einem Datenträger gespeicherten Software "Filmmaterial" handelt es sich um ein immaterielles Wirtschaftsgut, das in dem Datenträger verkörpert ist.[1] Das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte eines Filmherstellers[2] sind regelmäßig immaterielle Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Eine Aktivierung der Herstellungskosten ist steuerrechtlich nicht zulässig.[3] Werden Filme in echter Auftragsproduktion für eine Fernsehanstalt hergestellt, gehören sie zum Umlaufvermögen mit der Folge, dass die Herstellungskosten zu aktivieren sind.[4]

S. a. "Leistungsschutzrechte", "Urheberrechte" und "ZDF-Auftragsproduktionen".

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge