Beim Lohnsteuertarif[1] werden 2024 erneut der Grundfreibetrag angehoben und die Tarifeckwerte verschoben. U.a. ist eine weitere Anhebung des Grundfreibetrags von 10.908 EUR auf 11.604 EUR vorgesehen. Der Spitzensteuersatz beginnt 2024 erst ab 66.761 EUR statt bisher bei 62.810 EUR.[2]

Zur Vermeidung zusätzlicher Belastungen durch den Solidaritätszuschlag wird die dortige Freigrenze 2024 ebenfalls angehoben und zwar auf 18.130 EUR (2023: 17.543 EUR) im Jahr. Bei Jahreslohnsteuern unterhalb dieser Grenzen fällt deshalb kein Solidaritätszuschlag mehr an. In Steuerklasse III gelten jeweils die doppelten Beträge.

Die Verbesserungen werden regelmäßig beim Lohnsteuerabzug ab Januar 2024 wirksam. Die vorstehenden Neuerungen sind in den ab Januar 2024 gültigen Lohnsteuerprogrammen enthalten.

Das BMF hat jedoch für 2024 nochmals einen geänderten Programmablaufplan für die maschinelle Lohnsteuerberechnung sowie erstmals einen Programmablaufplan für die Erstellung von Lohnsteuertabellen zur manuellen Berechnung der Lohnsteuer vorgelegt.[3] Enthalten ist erstmalig der Beitragsabschlag für mehrere Kinder in der Pflegeversicherung.[4] Die neuen Programmablaufpläne sind spätestens ab dem 1.4.2024 anzuwenden. Der bis zur Anwendung der endgültigen Programmablaufpläne vorgenommene Lohnsteuerabzug für das Jahr 2024 ist regelmäßig vom Arbeitgeber zu korrigieren.[5]

 
Achtung

Weitere Anhebung des Grundfreibetrags?

Der Grundfreibetrag könnte für das Jahr 2024 nochmals auf 11.784 EUR angehoben werden. Diese Änderung wurde bisher in kein Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Es bleibt abzuwarten, ob zu einem späteren Zeitpunkt eine rückwirkende Anhebung mit nachfolgender Korrektur des Lohnsteuerabzugs erfolgen wird.

Dieser Inhalt ist unter anderem im Finance Office Professional enthalten. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge