EuGH C-159/17
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Eingangsleistungen während einer Zeit der Nichtregistrierung für MwSt-Zwecke, Versagung des Vorsteuerabzugs bei fehlenden Nachweisen

 

Leitsatz (amtlich)

Die Art. 167 bis 169 und 179 sowie Art. 213 Abs. 1, Art. 214 Abs. 1 und Art. 273 der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem sind dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren in Rede stehenden nicht entgegenstehen, nach der die Steuerverwaltung einem Steuerpflichtigen das Recht auf Vorsteuerabzug versagen kann, wenn feststeht, dass die Steuerverwaltung aufgrund der dem Steuerpflichtigen vorgeworfenen Pflichtverletzungen nicht über die Angaben verfügen konnte, die für die Feststellung erforderlich sind, dass die materiellen Anforderungen erfüllt sind, die ein Recht auf Abzug der von diesem Steuerpflichtigen entrichteten Mehrwertsteuer als Vorsteuer begründen, oder dass Letzterer betrügerisch gehandelt hat, um dieses Recht geltend machen zu können, was zu prüfen Sache des vorlegenden Gerichts ist.

 

Normenkette

EGRL 112/2006 Art. 167-169, 213 Abs. 1, Art. 214 Abs. 1, Art. 273

 

Beteiligte

Dobre

Întreprinderea Individuala Dobre M. Marius

Ministerul Finantelor Publice - A.N.A.F. - D.G.R.F.P. Galati - Serviciul Solutionare Contestatii

A.N.A.F - D.G.R.F.P. Galati - A.J.F.P. Constanta - Serviciul Inspectie Fiscala Persoane Fizice 2 Constanta

 

Verfahrensgang

Curte de Apel Constanta (Rumänien) (Beschluss vom 10.03.2017; ABl.EU 2017, Nr. C 221/5)

 

Tatbestand

„Vorlage zur Vorabentscheidung ‐ Gemeinsames Mehrwertsteuersystem ‐ Richtlinie 2006/112/EG ‐ Löschung der mehrwertsteuerlichen Registrierung ‐ Pflicht zur Abführung der Mehrwertsteuer, die während des Zeitraums vereinnahmt wurde, in dem die Mehrwertsteuer-Identifikationsnummer gelöscht war ‐ Nichtanerkennung des Rechts auf Vorsteuerabzug für die in diesem Zeitraum getätigten Erwerbe“

In der Rechtssache C-159/17

betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen nach Art. 267 AEUV, eingereicht von der Curtea de Apel Constanţa (Berufungsgericht Constanţa, Rumänien) mit Entscheidung vom 10. März 2017, beim Gerichtshof eingegangen am 29. März 2017, in dem Verfahren

Întreprinderea Individuală Dobre M. Marius

gegen

Ministerul Finanţelor Publice‐ A.N.A.F. ‐ D.G.R.F.P. Galaţi ‐ Serviciul Soluţionare Contestaţii,

A.N.A.F ‐D.G.R.F.P. Galaţi ‐ A.J.F.P. Constanţa ‐Serviciul Inspecţie Fiscală Persoane Fizice 2 Constanţa

erlässt

DER GERICHTSHOF (Zehnte Kammer)

unter Mitwirkung des Präsidenten E. Levits (Berichterstatter) sowie der Richter A. Borg Barthet und F. Biltgen,

Generalanwalt: H. Saugmandsgaard Øe,

Kanzler: A. Calot Escobar,

aufgrund des schriftlichen Verfahrens,

unter Berücksichtigung der Erklärungen

‐ der rumänischen Regierung, vertreten durch R.-H. Radu, C.-M. Florescu und E. Gane als Bevollmächtigte,

‐ der Europäischen Kommission, vertreten durch R. Lyal und G.-D. Balan als Bevollmächtigte,

aufgrund des nach Anhörung des Generalanwalts ergangenen Beschlusses, ohne Schlussanträge über die Rechtssache zu entscheiden,

folgendes

Urteil

Rz. 1

Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung der Art. 167 bis 169 und 179 sowie von Art. 213 Abs. 1, Art. 214 Abs. 1 Buchst. a und Art. 273 der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. 2006, L 347, S. 1), in der hinsichtlich der Rechnungsstellungsvorschriften durch die Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13. Juli 2010 (ABl. 2010, L 189, S. 1) geänderten Fassung (im Folgenden: Richtlinie 2006/112).

Rz. 2

Dieses Ersuchen ergeht im Rahmen eines Rechtsstreits zwischen der Întreprinderea Individuală Dobre M. Marius (Einzelunternehmen Dobre M. Marius, im Folgenden: Dobre) auf der einen sowie dem Ministerul Finantelor Publice ‐ Agentia Natională de Administrare Fiscală ‐ Directia Generală Regională a Finantelor Publice Galati ‐ Serviciul Solutionare Contestatii (Ministerium für öffentliche Finanzen ‐ Staatliche Steuerverwaltungsagentur ‐ Regionale Generaldirektion für öffentliche Finanzen Galati ‐ Rechtsbehelfsstelle) und der Agentia Natională de Administrare Fiscală ‐ Directia Generală Regională a Finantelor Publice Galati ‐ Administratia Judeteană a Finantelor Publice Constanta ‐ Serviciul Inspectie Fiscală Persoane Fizice 2 Constanta (Staatliche Steuerverwaltungsagentur ‐ Regionale Generaldirektion für öffentliche Finanzen Galati ‐ Kreisverwaltung für öffentliche Finanzen Constanta ‐ Steuerprüfungsdienst Nr. 2 für natürliche Personen Constanţa) (im Folgenden zusammen: Steuerverwaltung) auf der anderen Seite wegen des Rechts auf Vorsteuerabzug für Erwerbe, die Dobre während des Zeitraums getätigt hat, in der ihre mehrwertsteuerliche Registrierung gelöscht war.

Rechtlicher Rahmen

Richtlinie 2006/112

Rz. 3

Art. 167 der Richtlinie 2006/112 bestimmt:

„Das Recht auf Vorsteuerabzug entsteht, wenn der Anspruch auf die abziehbare Steuer entsteht.“

Rz. 4

Art. 168 in Titel X („Vorsteuerabzug“) dieser Richtlinie sieht vor:

„Soweit die Gegenstände und ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge