| Computer, Notebook, Tablet-PC

Austausch einzelner Teile und Nachrüsten eines PCs

Austausch eines Monitors - Anlagenabgang und -zugang sind zu erfassen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wird ein Bildschirm ausgetauscht oder ein PC nachgerüstet oder aufgerüstet, löst dies einen Anlagenzugang und einen Anlagenabgang aus, die in der Buchhaltung richtig abgebildet werden müssen.

Der Computer ist mit seinen Peripheriegeräten, z. B. mit dem Monitor, kein einheitliches Wirtschaftsgut (BFH, Urteil v. 15.7.2010, III R 70/08). Es ist möglich, jedes Peripheriegerät einer Anlage zu ersetzen bzw. mit Bestandteilen einer anderen Anlage zu kombinieren. Wenn ein PC-Monitor defekt ist, lohnt sich eine Reparatur i. d.  R. nicht. Der Unternehmer ersetzt dann den Monitor, nicht aber die gesamte Computeranlage. Den Buchwert des PC-Monitors bucht er als Anlagenabgang und mindert damit seinen Gewinn.

Wenn der Unternehmer die "Computeranlage" in einer Summe gebucht hat, ermittelt er nachträglich den Anteil des Kaufpreises, der auf den Monitor entfällt (ggf. durch Schätzung).

Buchungs-Beispiel: Austausch eines Monitors

Herr Huber hat eine neue Computeranlage für netto 1.440 EUR erworben. Zur Mitte des Folgejahres wechselt er den defekten PC-Monitor gegen einen neuen Bildschirm aus, der 300 EUR zuzüglich 19 % = 57 EUR Umsatzsteuer kostet.

Herr Huber hat die Computeranlage bei der Anschaffung in einem Betrag gebucht und muss nunmehr den Teil herausrechnen (schätzen), der auf den Bildschirm entfällt. Wenn er die ursprünglichen Anschaffungskosten auf 270 EUR schätzt, beträgt der Buchwert nach Ablauf eines Jahres (270 EUR – 90 EUR =) 180 EUR. Die 180 EUR bucht Herr Huber als Anlagenabgang. Den neuen Bildschirm schreibt er ab dem Zeitpunkt der Anschaffung über 3 Jahre ab.

Buchungsvorschlag:

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR03 HabenKontenbezeichnungBetrag
0490Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung300
1576Abziehbare Vorsteuer 19 %571200Bank357

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR03 HabenKontenbezeichnungBetrag
2310Anlagenabgänge Sachanlagen (Restbuchwert bei Buchverlust)1800490Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung180
Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR04 HabenKontenbezeichnungBetrag
0690Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung300
1406Abziehbare Vorsteuer 19 %571800Bank357

Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag
6895Anlagenabgänge Sachanlagen (Restbuchwert bei Buchverlust)1800690Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung180

Aufrüstung eines PCs

Die Aufrüstungskosten für einen PC werden den Anschaffungskosten des Computers hinzuaddiert, was eine Erhöhung des Restbuchwerts des PCs zur Folge hat. Allerdings müsste man in einem solchen Fall eigentlich den Buchwert des PCs um den Wert des ausgetauschten Teils (z.  B. den Wert der alten Festplatte) verringern. Das lässt sich allerdings kaum durchführen, denn die Anschaffungskosten der einzelnen PC-Komponenten sind nicht bekannt. Der Preis für den Computer ist nicht auf die einzelnen Komponenten aufgeteilt. I. d. R. wird die Aufrüstung eines PC nicht dessen Nutzungsdauer verlängern. Dies dürfte nur ausnahmsweise der Fall sein, wenn mehrere Erweiterungskomponenten ausgetauscht/eingebaut werden.

Buchung bei Aufrüstung eines PCs

Konsequenz ist: Die Kosten der Aufrüstung eines PCs werden regelmäßig als sofort abziehbarer Aufwand gebucht. Dabei sollte das Konto "Wartungskosten für Hard- und Software" 4806 (SKR 03) bzw. 6495 (SKR 04) verwendet werden.

Weitere Inhalte zu dem Thema:

> Computer, Notebook, Tablet PC: Wie ein PC mit Peripheriegeräten in der Buchführung ausgewiesen wird

> Computer, Notebook, Tablet PC: Überblick über die Abschreibungsmöglichkeiten

> Computer, Notebook, Tablet PC: Wann die 100 %ige Abschreibung als geringwertiges Wirtschaftsgut genutzt werden kann

> Computer, Notebook, Tablet PC: Abschreibung von Kombinationsgeräten

Schlagworte zum Thema:  PC, Tablet-Computer, Computer

Aktuell

Meistgelesen