Viele Unternehmen verbinden mit der Digitalisierung viele Herausforderungen. Doch tatsächlich ist die Digitalisierung mehr Werttreiber als Risikofaktor. Dr. Konstantin Sauer stellt die 4 zentralen Handlungsfelder bei ZF vor und erläutert die 5 neuen Rollen im CFO-Bereich.

Bereits in der Eröffnung zu seinem Vortrag "Werttreiber Digitalisierung – see.think.act in Produkten, Dienstleistungen und Prozessen von ZF" macht Dr. Konstantin Sauer, Mitglied des Vorstands (CFO) ZF Friedrichshafen AG, deutlich, welchen Stellenwert die Digitalisierung im Unternehmen hat. Ebenso sind im Titel auf den ersten Blick 3 der 4 zentralen Handlungsfelder erkennbar: 

  • Digitale Produkte & Dienstleistungen
  • Digitale Geschäftsprozesse 
  • Produktion & Lieferkette (Industrie 4.0)

Hinzu kommt noch das Handlungsfeld  "Kultur & Arbeitsplatz".

Leitprinzip im Konzern 

Der Dreiklang See.Think.Act ist dabei ein Leitprinzip für den Konzern selbst und zugleich ein Alleinstellungsmerkmal für zukunftsweisende Innovationen in den strategischen Technologiedomänen Elektromobilität, Integrated Safety, Vehicle Motion Control und autonomes Fahren. Mit hohem Tempo wird derzeit an den Technologien für die Mobilität der Zukunft gearbeitet.

Digitalisierung nimmt an Fahrt auf 

Während früher die Automatisierung bestehender Geschäftsmodelle, Produkte, Prozesse, und Dienstleistungen durch die Unterstützung der Technologie als Enabler im Mittelpunkt stand, geht es heute bereits um die radikale Neugestaltung von Geschäftsmodellen. Digitale Produkte und Dienstleistungen beschleunigen die Markttransformation.

Die zunehmende Digitalisierung der Automobilindustrie verlangt im Produktionsbereich nach neuen Lösungen. Zum Beispiel entwickelte ZF das "Car eWallet, das sog. Elektroauto, das für sich selbst bezahlt". Mit dem Car eWallet soll unter anderem das Bezahlen von Tankvorgängen und für E-Autos das einfache Abrechnen des Ladevorgangs möglich sein. Auch Maut, Parkgebühren oder Car-Sharing können über die elektronische Transaktionsbörse beglichen werden.

Leitprinzip See.think.act im Finanzbereich 

Doch längst sind nicht mehr nur die Kernbereiche, sondern auch die Unterstützungsfunktionen, wie Accounting, Controlling, Finanzierung und Steuern vom Wandel betroffen. Ebenso tangiert sind bei ZF Bereiche wie das Risikomanagement sowie die internen Kontrollprozesse, Mergers & Akquisition und das Cost Engineering, die den Controlling & Finanzbereich komplettieren.

Zu den Top-Wandlungsthemen, die im Finanzbereich bei ZF eine Rolle spielen, zählen:

  • Process Mining
  • Artificial Intelligence
  • Data Processing
  • Robotic Automation
  • Chat Bot
  • Blockchain

Der digitale Wandel wird Unternehmensabläufe umwälzen 

Die Geschwindigkeit, mit der neue Prozesse implementiert oder bestehende modifiziert werden müssen, erhöht sich. Die ZF Friedrichshafen AG hat sich daher zum Ziel gesetzt, sowohl interne als auch externe Geschäftsprozesse durchgängig zu digitalisieren und weltweit zu harmonisieren, um weitreichende Synergieeffekte zu realisieren. Zusammenfassend lassen sich folgende Ziele darstellen:

  • Zentrale Enterprise-Plattform als ein Instrument zur wertorientierten Unternehmensteuerung
  • Komplexität beherrschen durch Standardisierung und durchgängiges Controlling-System (FMS) in einer Plattform
  • Erhöhung von Geschwindigkeit, Einfachheit und Ergebnisorientierung mit einer vereinheitlichten Business Technology Plattform

Für die Umsetzung der internen Prozesse hat sich ZF für Softwarelösungen von SAP entschieden. Sowohl lokale ERP Systeme zur Abbildung der Logistikprozesse, als auch das ZF Core S/4 - zentrales ERP S/4 HANA zur Abbildung von Kernprozessen im Bereich Materialwirtschaft und Finanzen - werden eingesetzt. Darüber hinaus werden Reporting- und Analysefunktionen in einem entsprechenden Single Point of Truth gebündelt.

Kultur und Arbeitsplatz 

Die digitale Transformation bietet nicht nur gute Anknüpfungspunkte für die Neugestaltung der Prozesse, sondern erfordert auch einen kulturellen Wandel. Eine große Chance besteht darin, die Innovationsfähigkeit durch eine agile Art des Arbeitens, im Unternehmen und mit Partnern, Zulieferern und Kunden zu steigern. In zahlreichen Projekten gilt: Nur wenn die Digitalisierung nicht an den Unternehmensgrenzen haltmacht, lässt sich das Potenzial in vollem Umfang nutzen. Gemeinsam wird so die Grundlage für neue und innovative Geschäftsmodelle geschaffen. Denn das Arbeiten in Netzwerken ist letztendlich der Schlüssel zum Erfolg.

Bei ZF begünstigen ein schneller Prototypenaufbau, die Früherkennung von Fehlern und das Arbeiten im Team anstelle von Denken in Silos den Wandel. Zur Umsetzung dienen in der Praxis sog. ZF Digital Labs, ZF Digital Innovation Challenges und Industrial Technology Roadshows.

Die Rolle des CFO verändert sich 

Es wird eine fundamentale Transformation der Finanzfunktion stattfinden: Nicht nur die Rolle des Controlling- und Finanzspezialisten wird sich grundlegend verändern, sondern auch seine Aufgabengebiete. Der Finanzvorstand (CFO) wird mehr und mehr zum Gestalter des Unternehmenswerts. Die Rolle des CFO bei ZF wird wie folgt beschrieben:

  1. Forscher (Nutzer neuer Technologien)
  2. Entrepreneur (Neue Geschäftsmodelle, Strategische Allianzen, corporate Spin Off)
  3. Treiber (Business Transformation)
  4. Motivator (Agile Arbeitsmethoden & neue Arbeitsumgebungen)
  5. Gestalter (Standardisierung der Geschäftsprozesse, Stammdaten, Prozess-Plattformen)