Kennen Sie das? Ein ausgedrucktes Excel-Sheet soll von Kollegen nochmals überarbeitet werden. Damit die Kollegen den Ablageort weder suchen noch nachfragen müssen, fügen Sie einen Verweis von Dateiname und Dateipfad auf dem Ausdruck ein. Dies spart Zeit und jeder Beteiligte kann direkt zur gewünschten Datei gelangen.

Wo finde ich diese Datei nur?

Auf unzähligen Meetings im Jahr werden immer wieder Dokumente mitgeführt, die im Anschluss noch nachbearbeitet werden müssen. Um diese Datei mittels Dateinamen und Dateipfad wiederzufinden, bietet Excel Möglichkeiten, die am Beispiel der Kopfzeile und einer Formel aufgezeigt werden. In diesem Beispiel soll der Vertrieb die Zahlen für den Forecast nochmals überarbeiten.

Dateiname und Dateipfad mit der Kopfzeile schnell und einfach anzeigen lassen

Um den Dateinamen und Dateipfad schnell anzeigen zu lassen, wählen Sie im Reiter Einfügen den Bereich Kopf- und Fußzeile. Mit einem Klick öffnet sich ein neuer Reiter Entwurf, wo Sie nun verschiedene Möglichkeiten haben, Elemente in der Kopf-/Fußzeile anzeigen zu lassen. Dort befindet sich auch das Element Dateipfad. Wählen Sie zunächst einen der drei vorgegeben Bereiche in der Kopfzeile aus, wo Sie den Dateipfad ergänzen möchten. Anschließend wählen Sie Dateipfad und in der Kopfzeile erscheint &[Pfad]&[Datei]. Klicken Sie nun wieder in den Tabellenbereich und es erscheinen automatisch der Dateiname und der Dateipfad dieser Exceldatei. Wenn Sie die Datei jetzt drucken wollen, wird die Kopfzeile mit ausgedruckt.

Analog zu diesem Vorgehen können Sie natürlich auch in die Fußzeile klicken, wenn der Dateiname und Dateipfad lieber dort angezeigt werden sollen.

Dateiname und Dateipfad mit der Formel ZELLE schnell und einfach anzeigen lassen

Alternativ zum ersten Beispiel können Sie den Dateinamen und Dateipfad auch mittels Formel in einer Zelle anzeigen lassen. Excel bietet dazu die Formel ZELLE, mit der Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten anzeigen lassen können. In diesem Beispiel beschränken wir uns auf den Infotyp Dateiname. Klicken Sie beispielsweise in Zelle A1 und geben Sie wie folgt ein:

                        =ZELLE("dateiname";A1)       oder     =ZELLE("dateiname";$A$1)

Es wird nun der gesamte Dateipfad inkl. Dateiname und Tabellenblatt ausgewiesen.

Wichtig! Schreiben Sie in der Formel immer den Bezug A1 mit hinein. Wird der Bezug leer gelassen, so wird immer der Pfad zur zuletzt berechneten Tabelle anzeigt, wenn Sie z.B. mehrere Exceldatei gleichzeitig geöffnet haben. Dies kann zur falschen Anzeige führen.

HINWEIS: Da Dateien meistens einen sehr langen Dateipfad aufweisen, sollten Sie vor dem Druck darauf achten, dass der gesamte Pfad auch mit ausgedruckt wird. Als Hilfe sollte man sonst mehrere Zellen verbinden und den Zeilenumbruch einstellen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Schlagworte zum Thema:  Excel