So hoch ist Ihr Covid-19-Ansteckungsrisiko in Innenräumen

Sie sitzen mit Kollegen in einem Büro? Sie unterrichten in einer Klasse mit 25 Schülern? Oder Sie würden gerne wieder einmal im Chor singen? Dann wollen Sie sicher wissen, wie hoch Ihr Risiko ist, sich mit Covid-19 zu infizieren.

Wer ein Risiko einschätzen kann, kann sich besser davor schützen. Dies ist ein Grund, warum die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie einen Risiko-Kalkulator entwickelt haben, mit dem sich das Covid-19-Ansteckungsrisiko in Innenräumen berechnen lässt. Dabei lassen sich die Szenarien Büro, Schule, Chorprobe und Feiern unterscheiden. Als Ergebnis wird sowohl die individuelle Ansteckungsgefahr dargestellt als auch die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung von mindestens einem der Anwesenden, wenn ein Infizierter mit im Raum ist.

Jeder kann das Infektionsrisiko selbst berechnen

Schulleiter oder Lehrer, Geschäftsinhaber oder Büroangestellte können mit dem Kalkulator selbst ausrechnen, wie hoch das Infektionsrisiko in ihren Räumen ist. Und sie können nachvollziehen, in welchem Grad sich Sicherheitsmaßnahmen auf das Infektionsgeschehen auswirken.

Beispiel zeigt, wie wirksam gezielte Schutzmaßnahmen sein können

Folgendes Beispiel aus dem Schulalltag zeigt, wie gezielte Schutzmaßnahmen das Ansteckungsrisiko im Klassenzimmer senken können, wenn am Unterricht eine infizierte Person teilnimmt.

  • Bei 1x Lüften pro Stunde sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand ansteckt, auf ca. 60 %.
  • Tragen zudem alle eine Maske, reduziert sich das Infektionsrisiko weiter auf etwa 24 %.
  • Ist die Klasse zusätzlich noch geteilt und nimmt deshalb nur die Hälfte am Unterricht teil, liegt die Übertragungswahrscheinlichkeit nur noch bei 12 %.
  • Werden alle Maßnahmen zusammen eingehalten sinkt das individuelle Risiko von 10 % auf 1 %.

Eingabemöglichkeiten sind kurz und eindeutig definiert

Mit Hilfe einer Eingabemaske werden Raumgröße und Höhe sowie die Häufigkeit des Luftaustausches z. B. durch Lüften abgefragt. Außerdem ist einzugeben, wie viele Teilnehmende sich im Raum befinden und für wie lange. Dann kommt noch der Redeanteil und die Lautstärke dazu sowie das Atemzeitvolumen. Einzutragen ist auch, ob und wenn ja was für eine Maske getragen wird.

Szenarien und Parameter lassen sich verändern

Da die Szenarien und die jeweiligen Parameter verändert werden können, lässt sich mit dem Risiko-Kalkulator auch durchspielen, welche Unterschiede es macht, ob z. B. eine Maske getragen wird oder nicht, wie sich die Raumgröße bzw. Teilnehmerdichte oder wie sich das Lüftungsverhalten auf das Ansteckungsrisiko auswirken. 

Grundlage für die Berechnung ist das Ansteckungsrisiko über Aerosole

Beim Ausatmen, Reden und Singen sowie beim Husten oder Niesen entstehen Aerosole. Sie sind extrem fein und leicht und können deshalb sehr lange Zeit in der Luft schweben und sich im ganzen Raum verteilen. Viele Experten sagen, dass Aerosolpartikel bei der Übertragung von Covid-19 eine entscheidende Rolle spielen. Halten sich viele Menschen längere Zeit in einem Raum auf, ist die Gefahr sich über Aerosole mit dem Coronavirus anzustecken besonders groß. Dieses Ansteckungsrisiko über Aerosole lässt sich mit dem Kalkulator berechnen.

Hier geht’s zum Covid-19-Risiko-Kalulator.

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Helfer für das „Neue Normal“ mit Corona

Wie lange sollte eine Schutzmaske maximal getragen werden?