01.02.2013 | Energiemanagement

Bistum spart Erdgas und Strom dank EMAS

Kirchen werden aktiv in Sachen Umwelt- und Energiemanagement
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Bistum Limburg setzt die Bewahrung der Schöpfung wörtlich und zeitgemäß um: seit 2007 wurden rund 150.000 Kubikmeter Erdgas und 180.000 Kilowattstunden Strom eingespart. Die Bistumseinrichtungen sowie 40 Kirchengemeinden sind bereits mit dem EMAS-Gütesiegel zertifiziert.

Der Begriff standardisiertes Umweltmanagement war wahrscheinlich die größte Hürde, als sich das Bistum Limburg 2007 als Erstes in Deutschland entschied, aktiv in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu werden. Dabei passt das Thema sehr gut mit christlichen Werten zusammen. In den letzten Jahren gibt es deshalb auch nicht nur beeindruckende Erfolgsergebnisse zu vermelden, sondern das Thema Bewahrung der Schöpfung ist vielen Kirchenmitgliedern dadurch wieder neu bewusst geworden.

Beeindruckende Zahlen

In nur knapp fünf Jahren konnten durch Investitionen und vor allem durch Initiativen viel erreicht werden, wie Beispiele zeigen:

  • Es konnten rund 150.000 Kubikmeter Erdgas eingespart werden. Diese Menge entspricht einer Heizperiode bzw. rund 100.000 Euro.
  • Der Stromverbrauch wurde um 180.000 Kilowatt reduziert. Das sind rund 20.000 Euro weniger Stromkosten. Dafür wurden unter anderem die Büros mit schaltbaren Steckerleisten ausgerüstet, damit Geräte auch im Stand-By-Modus richtig abgeschaltet werden können.
  • 30 Prozent des Papiers ist heute Recyclingpapier. Der Papierverbrauch konnte um 1,2 Millionen Blatt gesenkt werden.

Einfache und außergewöhnliche Maßnahmen

Dass durch ein gutes Umweltmanagement Kosten gespart werden, ist nur ein Aspekt. Das Thema setzt immer wieder neue Initiativen in den Kirchengemeinden in Bewegung. Im Bistum lässt sich zudem spüren, dass Umweltschutz für die Mitarbeiter und die Ehrenamtler zu einer wichtige Sache geworden ist, für die sie sich gerne und bewusst engagieren.

Zu den konkreten Maßnahmen und Projekten zählen:

  • Fürs Heizen, Lüften und die Mülltrennung wurden Tipps verbereitet.
  • Der Erzbistumstransporter wurde auf Erdgasbetrieb umgebaut.
  • In bisher zwei Kirchen wurden Sitzpolsterheizungen eingebaut.
  • Beim Einkauf wird verstärkt auf fair gehandelte Produkte geachtet.

Den Vorteil im zertifizierten Umweltmanagement sieht das Bistum vor allem darin, dass alle zwei Jahre öffentlich bestellte Gutachter überprüfen, ob die festgelegten Umweltziele auch umgesetzt wurden. So ist garantiert, dass das Thema Umweltschutz nicht wieder in Vergessenheit gerät.

Schlagworte zum Thema:  Umweltschutz, Energiemanagement, Energie, Stromkosten

Aktuell

Meistgelesen