Bilanzanalyse in der HGB- u... / 5 Aufbereitungsmaßnahmen
 

Rz. 47

Aufbereitungsmaßnahmen sind immer dann erforderlich, wenn die ausgewiesenen Daten in Bilanz und GuV sowie ggf. Kapitalflussrechnung und Segmentberichterstattung nicht unmittelbar dem Bedarf der Unternehmensanalyse entsprechen. Zum einen finden sich weitere relevante Informationen im Anhang, zum anderen stellen die Rechnungslegungsdaten aufgrund unterschiedlich ausgenutzter Ansatz-, Bewertungs- oder Ausweisentscheidungen oftmals keine Vergleichsbasis dar. Um die für eine aussagekräftige Unternehmensanalyse erforderliche vergleichbare Basis zu erhalten, bedarf es spezieller Aufbereitungsmaßnahmen, wobei grundsätzlich Umbewertungs- bzw. Bereinigungsrechnungen sowie rechentechnische Umstrukturierungen bzw. Umgliederungen in Betracht kommen. Im Rahmen der Umbewertungs- bzw. Bereinigungsrechnungen geht es vor allem darum, ausgewiesene Beträge der Bilanz, Erfolgsrechnung und Kapitalflussrechnung vergleichbar zu machen oder auf eine betriebswirtschaftlich zutreffendere Basis umzurechnen. Diese Maßnahmen können mit einer Änderung der Bilanz- oder GuV-Summe bzw. der ausgewiesenen Cashflows verbunden sein. Die Maßnahmen der Umstrukturierung bzw. Umgliederung dienen dem Ziel, wichtige betriebswirtschaftliche Größen zu errechnen, die nicht unmittelbar im Jahresabschluss genannt werden, wie z. B. das ordentliche Betriebsergebnis oder das bilanzielle Eigenkapital. Zu den Maßnahmen Umstrukturierung bzw. Umgliederung zählen das Aufspalten, Zusammenziehen und Saldieren von Jahresabschlussdaten, wobei die Summe beim Aufspalten und Zusammenziehen im Gegensatz zum Saldieren unverändert bleibt.

 

Rz. 48

Da die Aufbereitungsmaßnahmen als Grundlage von zielgerichteten Auswertungen dienen, hängt die Qualität der Bilanzanalyse neben Quantität und Qualität des Ausgangsmaterials maßgeblich von der Güte der Aufbereitungsmaßnahmen ab. Eine zentrale Voraussetzung für die Durchführung einer Datenaufbereitung besteht darin, dass dem Analysten hierfür die notwendigen Informationen zur Verfügung stehen. Bei einer Bilanzanalyse, die sich nur auf quantitative Daten aus Bilanz, Erfolgsrechnung, Cashflow Statement und Anhang konzentriert, wird von vornherein ein wesentlicher Teil der veröffentlichten Daten vernachlässigt. Daher ist neben den quantitativ ausgewiesenen Größen die verbale Berichterstattung in Anhang und Lagebericht für eine fundierte Analyse unentbehrlich, was als qualitative Analyse beschrieben wurde.

 

Rz. 49

Konkret sind insbesondere aufzubereiten das Eigenkapital, da dort – inzwischen eingeschränkt – einige Ausweiswahlrechte im HGB sowie auch nach IFRS bestehen. Überdies sind für spätere Kennzahlenbildungen zentrale Kennziffern zu ermitteln, da diese nicht unmittelbar dem Jahresabschluss entnommen werden können, wie etwa Betriebsergebnis oder langfristiges Fremdkapital. Abbildung 4 verdeutlicht das Schema der ­Eigen- und Fremdkapitalaufbereitung im Konzernfall:

 
BILANZAUFBEREITUNG 2009 2008 2007
  SAP AG HGB HGB HGB
    Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR
  Einzelabschluss GKV GKV GKV
2.1 Eigenkapital      
  Nominalkapital 1.226 1.226 1.246
  + Kapitalrücklagen 303 298 264
  + Gewinnrücklagen 436 1.369 2.105
  – Rücklagen für eigene Anteile (vor BilMoG) -37 971 1.708
  – nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag 0 0 0
  +/– Jahresüberschuss/-fehlbetrag 0 0 0
  +/– Gewinnvortrag/Verlustvortrag 0 0 0
  – Ausschüttungsvorschlag 595 594 596
  +/– Bilanzgewinn/Bilanzverlust 4.305 2.766 1.583
  + 60 % Sonderposten mit Rücklageanteil (vor BilMoG) oder Sonderposten aus Investitionszuschüssen 0 0 0
  + passiver Unterschiedsbetrag aus Konsolidierung (wenn lucky buy) 0 0 0
2.1.1 = Bilanzielles Eigenkapital 5.712 4.094 2.894
2.1.2 Aktienzahl (in Stück, je nach ­Währungseinheit) 1.226 1.226 1.246
2.2 Fremdkapital      
  Verbindlichkeiten RLZ > 5 Jahre 716 0 6
  + Pensionsrückstellungen und weitere langfristige Rückstellungen 2 214 177
2.2.1 = Langfristiges Fremdkapital 718 214 183
         
  Verbindlichkeiten mit Restlaufzeit      
  > 1 Jahr bis zu 5 Jahren 704 90 12
  + Rückstellungen für latente Steuern und weitere mittelfr. Rückstellungen 619 615 484
  + 40 % Sonderposten mit Rücklageanteil (vor BilMoG) oder Sonderposten aus Investitionszuschüssen 0 0 0
2.2.2 = Mittelfristiges Fremdkapital 1.323 706 496
         
  Verbindlichkeiten mit RLZ <= 1 Jahr 5.242 5.833 2.740
  + Kurzfristige Rückstellungen (inkl. passive latente Steuern) 99 104 122
  + Ausschüttungsvorschlag 595 594 596
  + Passive RAP 4 6 3
2.2.3 = Kurzfristiges Fremdkapital 5.940 6.537 3.461
         
  Langfristiges Fremdkapital 718 214 183
  + Mittelfristiges Fremdkapital 1.323 706 496
  + Kurzfristiges Fremdkapital 5.940 6.537 3.461
2.2.4 = Bilanzielles Fremdkapital 7.981 7.456 4.140

Abb. 4: Auszug aus der Aufbereitung für Eigen- und Fremdkapital

 

Rz. 50

Soll das Instrument des Zeitvergleichs eingesetzt werden, muss die Aufbereitung nicht nur die aktuellen Regelungen, sondern auch inzwischen nicht mehr bestehende Wahlrechte berücksichtigen. Da der deutsche Gesetzgeber zudem in den Art....

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt ProFirma Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich ProFirma Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.