| EU-Kommission veröffentlicht Studie

Wirtschaftliche Folgen der derzeitigen MwSt.-Vorschriften für die Personenbeförderung

Die Personenbeförderung hat sich in erheblicher Weise verändert.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die derzeitigen MwSt.-Vorschriften für die Personenbeförderungsaktivitäten können zu Wettbewerbsverzerrungen führen, vor allem aufgrund der Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten bei der Anwendung der Mehrwertsteuerbefreiungen oder Ermäßigungen. 

Selbst dort, wo Steuerbefreiungen oder -ermäßigungen nicht angewendet werden, erhöht die Komplexität der aktuellen Vorschriften zum Ort der Dienstleistung die Befolgungskosten und kann zu freiwilliger oder unfreiwilliger Nicht-Befolgung führen.

Seit der letzten großen Überprüfung im Jahr 1997 hat sich die Personenbeförderung in erheblicher Weise verändert, als Folge der größeren Auswirkungen der Deregulierung von Fluggesellschaften, Umsetzung von Schienenkonzessionierung und der Deregulierung des Busverkehrs. Auch die Kreuzfahrtindustrie hat sich verändert und verzeichnet ein hohes Wachstum. Folglich hat sich die Bedeutung der Verzerrungen erhöht.

Diese Studie leistet einen Beitrag zur Debatte über mögliche Optionen für Reformen durch die Bereitstellung einer Zusammenfassung des aktuellen Status des Personenverkehrsmarkt, eine Überprüfung des derzeitigen Mehrwertsteuersystems, eine Bewertung der Auswirkungen von vielen der Verzerrungen und eine Bewertung einiger alternativer MwSt.-Lösungskonzepte, auf der eine zukünftige verbesserte Mehrwertsteuerregelung für den Verkehrssektor basieren könnte.

Schlagworte zum Thema:  Umsatzsteuer, Personenbeförderung

Aktuell

Meistgelesen