In Recruitingprozessen findet die Diagnostikerin heraus, wie gut Bewerber zu Job, Team und Unternehmen passen. Dieses Wissen setzt die Diagnostik-Expertin auch intern ein, zum Beispiel bei der Potenzialermittlung von Nachwuchsführungskräften.

Die Diagnostikerin begleitet und führt Interviews, arbeitet Anforderungskataloge aus und wertet Persönlichkeitstests aus.

Wie ist sie in die Organisation eingebunden? 

Sie ist Personalreferentin mit diagnostischer Spezialisierung und gehört dem HR-Team an. Dort schult sie beispielsweise auch regelmäßig die Führungskräfte in der Interviewführung. Auch für Sonderprojekte, wie die Überarbeitung der Anforderungs- und Auswahlkriterien für Führungskräfte, ist sie verantwortlich. Dann berichtet sie an die Personalleitung.

Wie viel Berufserfahrung bringt sie mit?

Sie hat mehrere HR-Stationen in verschiedenen Unternehmen hinter sich. Angefangen hat sie als Personalsachbearbeiterin und sich dann stets weitergebildet. Ihre vorherige Stelle war die einer Senior Recruiterin, bevor sie auf die aktuelle Position mit dem Diagnostikschwerpunkt kam.

Welche fachlichen Qualifikationen braucht sie? 

Die Diagnostikerin braucht ein gutes Gespür für Menschen und die dafür nötige Empathie sowie methodisch solide und fundierte Analysekompetenzen. Das stellt sie über Weiterbildungen und Zertifizierungen zu verschiedenen diagnostischen Werkzeugen sicher. Fragebogendesign und Testvalidierung hat sie in ihrem Doppelstudium der Sozialwissenschaften und Psychologie erlernt. Sie liest regelmäßig Fachmagazine und Bücher über die Veränderung der Arbeitswelt.

Welche persönlichen Skills sind wichtig? 

Die Diagnostikerin hat eine systematische, strukturierte Vorgehensweise und kann das Entscheiden vom Informationssammeln trennen. Eine gute Organisations- und Kommunikationsfähigkeit sind für sie selbstverständlich. Die Ergebnisse der Assessments und Interviews bereitet sie schnell und übersichtlich für die Hiring Manager und die Geschäftsleitung auf.

Auf welche Kommunikationskanäle setzt sie? 

Sie nimmt aktiven Einfluss auf den Bewerberstrom und das Talent Management im Unternehmen, was sie über das interne HR-System und über E-Mails steuert.

>> Dieser Beitrag ist Teil des Themenschwerpunkts "Rethink Recruiting" aus dem Personalmagazin 10/2018.

Schlagworte zum Thema:  Recruiting, Personalauswahl