Praktikum als Recruiting-Kanal

Unternehmen suchen dringend nach Nachwuchskräften – und Nachwuchskräfte nach guten Arbeitgebern. Der nach wie vor beste Weg, sich zu finden, ist das Praktikum. Aber nutzen Unternehmen diese Chance, junge Talente frühzeitig für sich zu gewinnen? Die Antwort laut "Future Talents Report 2019" zeigt Verbesserungsbedarf.

Die Studie von Clevis Consult zeigt: Sobald das Praktikum beendet ist, beenden fast 50 Prozent der Unternehmen auch den Kontakt zu den Praktikanten. Und das, obwohl neun von zehn Praktikanten sich bei dem Unternehmen erneut bewerben würden. Doch wer sich nicht regelmäßig meldet, verliert den Kontakt. Und der Nachwuchs heuert woanders an.

Kontakt halten, Feedback geben: beides fehlt im Praktikum

Die mangelhafte Kommunikation passt jedoch zur mangelhaften Kommunikation bereits während des Praktikums: 40 Prozent der befragten Praktikanten erhielten am Ende kein abschließendes Feedback zu ihrer Arbeit; vor allem KMU haben hier Verbesserungspotenzial.

Generell bemängeln viele Praktikanten die Leistung ihrer Führungskräfte: Viele würden einfach nur irgendwelche Aufgaben an sie delegieren, wenig mit ihnen reden und sie nicht richtig in die Arbeit des Teams integrieren. Die Gefahr, dass dieses Verhalten zu schlechter Mundpropaganda und langfristig zu sinkenden Bewerbungen führt, sei real, so die Studienautoren von Clevis.

Auch Praktikanten erwarten Onboarding

Für viele Praktikanten ist das Onboarding extrem wichtig. Sie erwarten Kontakt schon vor Beginn des Praktikums und eine echte Einarbeitung. Die Umfrage zeigt: je besser das Onboarding, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Praktikanten sich erneut beim Unternehmen bewerben.


Lesen Sie dazu auch:

Sozialversicherung bei Praktika im Zusammenhang mit dem Studium

Praktikanten bewerten Arbeitgeber

Schlagworte zum Thema:  Recruiting