Serienelemente
Beim "Corporate Learning 2025 Moocathon" verfolgen Personalentwickler und Trainer zwölf Wochen lang selbstgesteckte Lernziele. Bild: Andrey Popov - fotolia.de

Es ist ein ambitioniertes Ziel: 900 Personalentwickler und Trainer wollen beim "Corporate Learning 2025 Moocathon" eine Blaupause für betriebliche Weiterbildung im digitalen Zeitalter erarbeiten. Den zwölfwöchigen "Massive Open Online Course" mit anschließendem "Hackathon" gestalten sie selbst.

Am 8. Mai startete der neue "Corporate Learning 2025 Moocathon". Die Bezeichnung setzt sich zusammen aus "Mooc" und "Hackathon": "Mooc" steht für "Massive Open Online Course", einer kostenlosen Veranstaltung im Internet, die offen ist für alle, die sich für ein Thema interessieren, über einen Internet-Zugang verfügen und sich dazu angemeldet haben. "Hackathon" ist eine Kombination aus "Hack" und "Marathon" und bezeichnet ursprünglich eine 48-stündige Veranstaltung, zu der sich Programmierer treffen, um gemeinsam neue Programme zu entwickeln. In diesem Fall ist der Hackathon die Abschlussveranstaltung des Mooc, auf dem die darin erarbeiteten Ergebnisse zu einem Konzept zusammengefasst werden sollen.

Mooc mit selbstgesteckten Lernzielen

Bevor es soweit ist, arbeiten die Teilnehmer, darunter Trainer und Personalentwickler aller Altersklassen, zwölf Wochen lang gemeinsam daran, ihre selbst gesetzten Lernziele zu erreichen.

Die Möglichkeiten, sich zu beteiligen, sind vielfältig: Es gibt den Hashtag #CL2025 auf Twitter, eine geschlossene Facebook-Gruppe, die Corporate Learning Community auf Google Plus, Linkedin und Xing, öffentliche "Working Out Loud Circle" einmal wöchentlich auf Skype for Business, die ebenso wie alle anderen Videokonferenzen auch als Aufzeichnung zur Verfügung stehen, regionale und themenspezifische Lerngruppen, die Etherpad als gemeinsames, öffentliches Tool nutzen, schließlich den Hackathon.

Personalentwickler und Trainer aller Altersklassen sind dabei

Dieser Mooc ist nicht der erste seiner Art, bereits 2014 gab es einen Corporate Learning Mooc mit ebenso hohen Teilnehmerzahlen. Die Erfahrung hat nicht nur das "Kernteam" der Veranstalter um Karlheinz Pape und Simon Dückert, Jochen Robes, Professor Werner Sauter und Martin Lindner überzeugt, sondern auch namhafte Unternehmen. Merck, Continental, Ottobock, DNV GL Oil & Gas, Viessmann, die Aareal Bank, Bosch und Audi gestalten das Programm mit. Dafür, dass sie ihre Vision zum Thema Lernen im digitalen Zeitalter vorstellen, erwarten sie das Feedback der Teilnehmer anhand ganz konkreter Aufgabenstellungen.

So könnte die betriebliche Weiterbildung der Zukunft aussehen

Weil die Einstiegshürde niedrig ist - man muss sich nur online anmelden - tun dies im #CL2025 digitale Profis genauso wie Lerner, die den Kurs nutzen, um Twitter endlich mal selbst auszuprobieren, und die mit ihrer Vernetzung im Internet noch ganz am Anfang stehen. Einige kommen aus großen Unternehmen, andere wollen wissen, ob und wie sich die "großen" Konzepte auch für die kleinen und mittelständischen Organisationen nutzen lassen. Die Teilnehmer selbst sind damit ebenso heterogen wie die Belegschaften, für die alle zusammen zukunftsfähige Corporate Learning Konzepte suchen, mit denen sie alle Mitarbeiter erreichen.

Der Corporate Learning 2025 "Moocathon" selbst könnte damit eine Vorstellung davon vermitteln, wie Corporate Learning in Zukunft aussehen kann.

 
Mehr über den Corporate Learning 2025 "Moocathon" lesen Sie hier: colearn.de/cl2025

 

Schlagworte zum Thema:  E-Learning, Lernen, Weiterbildung, Personalentwicklung, Software

Aktuell
Meistgelesen