0

| Digitalisierung

Virtuelles auf der Lohnabrechnung: T3n zahlt Gehalt in Bitcoins

Mit Bitcoins bezahlen: In Hannover geht das für T3n-Mitarbeiter auch im Restaurant.
Bild: Haufe Online Redaktion

Als erster Arbeitgeber zahlt T3n, ein Magazin für digitale Wirtschaft, seinen Angestellten einen Teil des Gehalts in Bitcoins aus. Mit der digitalen Währung können sie nicht nur im Internet einkaufen, sondern auch in Restaurants und Geschäften bezahlen.

Ein Gehalt in digitaler Währung? Für 25 Mitarbeiter von T3n, einem Magazin für digitale Wirtschaft aus Hannover, ist das seit November 2015 Wirklichkeit. Rund 20 Euro auf der Lohnabrechnung werden ihnen in Bitcoins ausgezahlt.

Was ist die Idee dahinter?

"Als innovatives Medienunternehmen verstehen wir uns schon immer als Entdecker und Early Adopter", erklärt T3n-Geschäftsführer Andreas Lenz. T3n begeistere die Idee, den eigenen Mitarbeitern über Bitcoin-Prämien etwas Gutes zu tun und sie gleichzeitig mit dem Thema in Kontakt zu bringen. Seiner Ansicht nach entstehen mit Bitcoins als Währung gerade völlig neue Möglichkeiten, Dienste, Services und Start-ups.

Mit Glück steigt der Wert

Die Technologie dahinter und ihre Einsatzmöglichkeiten hätten sie interessiert, nennt Melanie Petersen aus der T3n-Redaktion als Grund, weshalb sie sich jetzt zum zweiten Mal 20 Euro ihres Gehaltes in Bitcoins habe auszahlen lassen. Und sie hatte bereits bei der ersten Auszahlung Glück, dass der Kurs rapide stieg und sie so in kurzer Zeit aus den 20 Euro Bitcoins im Wert von 25 Euro hatte. „Ich weiß allerdings, dass der Kurs auch fallen kann. Aber man kann es ja auch schnell ausgeben", lautet Melanie Petersens Tipp.

Wie funktioniert´s?

Die Mitarbeiter brauchen sich nur auf der Plattform pey.de anzumelden, den Betrag der Umwandlung anzugeben und die kostenlose Pey-App mit ihrem Bitcoin-Wallet zu verknüpfen. Die Lohnabrechnung muss dann die Höhe des Betrages und einen Nettoabzugshinweis enthalten.

Einsatzort Hannover: „Bitcoin-Town“

In Hannover, dem Sitz des Unternehmens gibt es neben der Einkaufsmöglichkeit im Internet, zahlreiche Möglichkeiten seine Bitcoins im „realen“ Leben los zu werden. Im Szene-Restaurant Boca nahe des T3n-Sitzes können die Mitarbeiter so ihr Essen bezahlen. Auch ansonsten gibt es zahlreiche Geschäfte, die entsprechende Zahlterminals besitzen. Die längste Bitcoin-Einkaufsmeile Europas findet sich in Linden, einem Szenestadtteil Hannovers. T3n-Mitarbeiter können dort, unter anderem in diversen Restaurants und Kneipen mit Bitcoins bezahlen. Sogar bei einem Friseur mit mehreren Filialen, in einem Fotofachgeschäft, in einem Reisebüro und im Theater akzeptiert man das Kryptogeld.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Pioniere der Agilität treffen sich in Köln

Die Lohntüte als Motivationswunder

HR-Start-up: Heaven HR

 

 

 

dpa/Haufe Online Redaktion

Gehaltsabrechnung, Digital, Entgelt, Vergütung

Aktuell

Meistgelesen