Zuschläge, Ausgleich für So... / 2.6 Zahlungszeitpunkt

2.6.1 Die Fälligkeit nach dem TVöD

Im Zeitpunkt der Gehaltsanweisung – Zahltag ist der Letzte eines Monats – steht noch nicht fest, ob und wie viel Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit, zuschlagspflichtige Überstunden etc. vom Beschäftigten im laufenden Kalendermonat geleistet werden. Deshalb sind die Zuschläge zeitversetzt auszuzahlen.

§ 24 Abs. 1 Satz 3 TVöD bestimmt:

Zitat

Entgeltbestandteile, die nicht in Monatsbeträgen festgelegt sind, … sind am Zahltag des zweiten Kalendermonats, der auf ihre Entstehung folgt, fällig.

 
Praxis-Beispiel

Die Zeitzuschläge für im Januar geleistete Sonntags-, Nacht- und Feiertagsarbeit sind mit dem Entgelt für den Monat März fällig. Gleiches gilt für die Überstundenzuschläge.

Zeitzuschläge können pauschaliert werden. Auf die Ausführungen unter Ziffer 3.4 wird verwiesen.

2.6.2 Übergangsregelung im TVÜ

Der TVÜ enthält eine Übergangsregelung zur Fälligkeit der bis 30.9.2005 erarbeiteten sog. nichtständigen Entgeltbestandteile wie z. B. der Zeitzuschläge (§ 21 TVÜ-Bund bzw. § 28 TVÜ-VKA). Die Regelung hat aufgrund Zeitablaufs keine praktische Bedeutung mehr.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge