Beamtengesetz Hessen / § 15 Zulassung zu den Laufbahnen
 

(1) 1Für die Zulassung zu den Laufbahnen werden die Bildungsgänge und ihre Abschlüsse den Laufbahnen in Übereinstimmung mit dem beamtenrechtlichen Grundsatz der funktionsbezogenen Bewertung zugeordnet. 2Die Anwendung dieses Grundsatzes im Besoldungsrecht ist dabei zu beachten.

 

(2) 1Für die Zulassung zu den Laufbahnen des mittleren Dienstes sind mindestens zu fordern

 

1.

als Bildungsvoraussetzung

 

a)

der Abschluss einer Realschule oder

 

b)

der erfolgreiche Besuch einer Hauptschule und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder

 

c)

der erfolgreiche Besuch einer Hauptschule und eine Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis oder

 

d)

ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand und

 

2.

als sonstige Voraussetzung

 

a)

ein mit einer Laufbahnprüfung abgeschlossener Vorbereitungsdienst oder

 

b)

eine inhaltlich den Anforderungen des Vorbereitungsdienstes und der Laufbahnprüfung entsprechende abgeschlossene Berufsausbildung, die vom für die Gestaltung der jeweiligen Laufbahn zuständigen Ministerium als Laufbahnbefähigung anerkannt wurde, oder

 

c)

eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine hauptberufliche Tätigkeit.

2Bei einem Einstieg in die Laufbahn des mittleren Dienstes in einem Amt der Besoldungsgruppe A 5 sind mindestens der erfolgreiche Besuch einer Hauptschule oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand und ein Vorbereitungsdienst von in der Regel sechs Monaten zu fordern.

 

(3) Für die Zulassung zu den Laufbahnen des gehobenen Dienstes sind mindestens zu fordern

 

1.

als Bildungsvoraussetzung

 

a)

eine zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung oder

 

b)

ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand im Sinne von § 54 Abs. 2 bis 4 des Hessischen Hochschulgesetzes vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. Mai 2013 (GVBl. S. 218), und

 

2.

als sonstige Voraussetzung

 

a)

ein mit einer Laufbahnprüfung abgeschlossener Vorbereitungsdienst oder

 

b)

der erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder eines gleichwertigen Hochschulstudiums, die inhaltlich den Anforderungen des Vorbereitungsdienstes und der Laufbahnprüfung entsprechen und vom für die Gestaltung der jeweiligen Laufbahn zuständigen Ministerium als Laufbahnbefähigung anerkannt wurden, oder

 

c)

der erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder eines gleichwertigen Hochschulstudiums und eine hauptberufliche Tätigkeit.

 

(4) 1Für die Zulassung zu den Laufbahnen des höheren Dienstes sind mindestens zu fordern

 

1.

als Bildungsvoraussetzung der erfolgreiche Abschluss eines Masterstudiums oder eines gleichwertigen Hochschulstudiums und

 

2.

als sonstige Voraussetzung

 

a)

ein mit einer Laufbahnprüfung abgeschlossener Vorbereitungsdienst oder

 

b)

eine hauptberufliche Tätigkeit.

2Die Laufbahnbefähigung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst und den höheren Justizdienst hat, wer die Befähigung zum Richteramt besitzt.

 

(5) Vor- und Ausbildung, Prüfung sowie sonstige Voraussetzungen müssen geeignet sein, die Befähigung für die Laufbahnen zu vermitteln.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge