Darunter fallen die in den Nrn. 1 bis 16 nicht genannten Betriebskosten, insbesondere die Betriebskosten von Nebengebäuden, Anlagen und Einrichtungen. In Betracht kommen Folgende:

  • Kosten für Müllschlucker oder maschinelle Müllbeseitigungsanlagen, z. B. Kosten für das Erneuern der Behälter, für die Reinigung und Wartung der Anlage.
  • Kosten für Feuerlöschgeräte, z. B. Wartungskosten für das Prüfen oder Erneuern des Lösch- oder Druckmittels in regelmäßigen Abständen.[1]
  • Kosten für die regelmäßige Überwachung und Prüfung von Blitzableitern.
  • Kosten für das regelmäßige Reinigen von Dachrinnen, sofern dies in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden muss, weil anderenfalls durch das Laub des vorhandenen Baumbestands eine Verstopfung zu erwarten ist.[2]

    Nicht umlagefähig sind dagegen die Kosten einer einmaligen Maßnahme aus besonderem Anlass, z. B. zur Beseitigung einer eingetretenen Verstopfung oder zum Zweck der Anbringung eines neuen Anstrichs, da es sich insoweit um eine Instandhaltungsmaßnahme handelt. Gleiches gilt für die Kosten einer Dachrinnenreinigung, welche zuvor über einen längeren Zeitraum nicht durchgeführt wurde und daher besonders aufwendig war und ungewöhnlich hohe Kosten verursacht hat. Erst die Kosten einer danach regelmäßig vorgenommenen Reinigung sind umlagefähig.[3]

  • Kosten für die Beseitigung von Graffiti in Geschäftsraummietverträgen.[4]
  • Kosten für Dachrinnenheizung, z. B. Strom- und Wartungskosten.
  • Kosten für die (turnusmäßige) Wartung von Abflussrohren und Gullys sowie der Elektroanlage, da diese Arbeiten mit keinem Substanzeingriff verbunden und daher mit anderen Arbeiten im Sinne der Betriebskostenverordnung vergleichbar sind.[5]Nicht umlagefähig sind dagegen die Kosten der Beseitigung eines konkreten Schadens, z. B. einer Verstopfung; ferner nicht "Fensterwartungskosten", da solche Arbeiten zu den Instandhaltungskosten zu rechnen sind.[6]
  • Kosten, die dem Vermieter zur Prüfung der Betriebssicherheit einer technischen Anlage, z. B. der Elektroanlage, entstehen.[7]

    Gleiches gilt für die Kosten der Druckdichtigkeitsprüfung von Gasleitungen, die nach den einschlägigen technischen Regelungen alle 12 Jahre durchzuführen ist. Die anfallenden Kosten können grundsätzlich im Jahr des Entstehens umgelegt werden.[8]

    Der Umlagefähigkeit steht nicht entgegen, dass es sich hierbei um eine vom Vermieter in erster Linie im eigenen Interesse getroffene Vorsorgemaßnahme ("vorbeugende Instandhaltung") handelt, die möglicherweise mittelbar zu einer Minderung von nicht umlagefähigen Instandhaltungskosten führt, da Mängel frühzeitig erkannt werden. Ferner steht nicht entgegen, dass der Vermieter mit der Prüfung der ihm obliegenden Verkehrssicherungspflicht nachkommt.

    Bei den Maßnahmen handelt es sich auch dann um Betriebskosten, wenn sie nicht jährlich, sondern in größeren Zeitabständen (hier: 4 Jahre) anfallen.

  • Kosten der Überprüfung von Rauchmeldern. In Abgrenzung zur Instandsetzung und Instandhaltung ist die jährliche Funktionsprüfung von Rauchmeldern als Überprüfung der Funktionsfähigkeit elektrischer Anlagen anzusehen, die nicht der Beseitigung von Mängeln dient.[9]

    Sind die Kosten für Rauchmelder nicht namentlich im Mietvertrag benannt, z. B. weil die Rauchmelder erst nach Abschluss des Mietvertrags im Laufe des Mietverhältnisses montiert wurden bzw. montiert werden mussten, können diese neu entstandenen Betriebskosten trotzdem umgelegt werden, wenn der Mietvertrag eine sog. Öffnungsklausel bzw. Mehrbelastungsklausel enthält, die den Vermieter ausdrücklich zur Umlage von neu entstehenden Betriebskosten berechtigt.

    Dann erfordert die Umlage jedoch eine vorherige ausdrückliche Erklärung des Vermieters. Hat der Vermieter eine solche Erklärung gegenüber dem Mieter nicht abgegeben, kann er ihm die Wartungskosten der Rauchmelder nicht über die Betriebskostenabrechnung in Rechnung stellen.[10]

    Sowohl Wartungs- als auch Anmietkosten für Rauchwarnmelder stellen umlagefähige "sonstige Betriebskosten" dar, da die Betriebskostenverordnung keine abschließende Regelung über umlegbare Anmietkosten enthält.[11] Nach der Betriebskostendefinition können auch Mietkosten unter den Betriebskostenbegriff des § 556 Abs. 1 BGB fallen, da sie dem Eigentümer laufend und durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gebäudes entstehen; jedenfalls dann, wenn sie einen Bezug zu den einzelnen Betriebskostenpositionen haben.[12]

     
    Hinweis

    Unfallverhütungsvorschriften der BG

    Wie bei allen Betriebskosten muss der Vermieter das Wirtschaftlichkeitsgebot beachten. Dies ist gegeben, wenn sich der Vermieter an den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften orientiert und die dort vorgesehenen Maßnahmen zur Schadensverhütung ergreift.[13]

    Gleiches gilt, wenn sich der Vermieter an einschlägige technische Regelungen hält. Danach sind z. B. Gasleitungen alle 12 Jahre auf Dichtigkeit zu überprüfen. Verkürzt der Vermieter den Intervall (hier: von 12 auf 5 Jahre), kann er die Kosten wegen Verstoßes gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot nicht umlegen, se...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt VerwalterPraxis. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich VerwalterPraxis 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge