Firmen-Pkw, private Pkw-Nutzung von Elektrofahrzeugen
  • Das richtige Konto
  • Private Nutzung
  • Ermäßigung bei Elektrofahrzeugen
  • Bemessungsgrundlage ESt
  • Bemessungsgrundlage USt
  • Überlassung an Arbeitnehmer

1 So kontieren Sie richtig!

  • Praxis-Wegweiser: "Das richtige Konto"
  • Kontenbezeichnung Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Kfz-Nutzung)
  • Eigener Kontenplan • SKR 03
  • 8921
  • IKR
  • 5424 • SKR 04
  • 4645
  • Kostenstelle/ Schlüssel
  • Praxis-Wegweiser: "Das richtige Konto"
  • Kontenbezeichnung Unentgeltliche Wertabgaben
  • Eigener Kontenplan • SKR 03
  • 1880
  • IKR
  • 3021 • SKR 04
  • 2130
  • Kostenstelle/ Schlüssel

So kontieren Sie richtig!

Bei Firmenwagen mit Verbrennungsmotor ist sowohl bei der Einkommensteuer als auch bei der Umsatzsteuer von einem einheitlichen Bruttolistenpreis auszugehen. Bei Elektrofahrzeugen oder extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen weichen die Bemessungsgrundlagen voneinander ab. Werden die tatsächlichen Kosten zugrunde gelegt, sind die Kosten, die auf das Batteriesystem entfallen, ertragsteuerlich nicht zu erfassen, wohl aber bei der Umsatzsteuer. Die Beträge mit Umsatzsteuer, die als Nutzungsentnahme zu erfassen sind, bucht der Unternehmer auf das Konto "Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Kfz-Nutzung)" 8921 (SKR 03) bzw. 4645 (SKR 04).

Buchungssatz:

  • Unentgeltliche Wertabgaben
  • an Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Kfz-Nutzung)

2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: 1-%-Regelung mit Bruttolistenpreis

Unternehmer Huber erwirbt im Jahr 2017 ein Hybridelektrofahrzeug mit einer Batteriekapazität von 16 kWh. Der Bruttolistenpreis beträgt 44.310 EUR. Die betriebliche Nutzung beträgt 65 %. Der Bruttolistenpreis ist um 4.800 EUR (16 kWh × 300 EUR) zu mindern. Der für die Ermittlung des Entnahmewerts geminderte Bruttolistenpreis beträgt (44.310 EUR – 4.800 EUR = 39.510 EUR, abgerundet auf volle Hundert EUR =) 39.500 EUR. Die Nutzungsentnahme nach der 1-%-Regelung beträgt somit 395 EUR pro Monat.

  • Positionen • Gewinnerhöhung • Bemessungsgrundlage Umsatzsteuer
  • Geminderter Bruttolistenpreis = 37.110 EUR, gerundet 39.500 EUR × 1 % = • 395 EUR
  • Nicht geminderter Bruttolistenpreis = 44.310 EUR, gerundet 44.300 EUR × 1 % = 443 EUR = davon 80 % = • 354,40 EUR
  • Umsatzsteuer • 67,34 EUR
  • Konto SKR 03 Soll • Konten- bezeichnung • Betrag • Konto SKR 03 Haben • Konten- bezeichnung • Betrag
  • 1880 • Unentgeltliche Wertabgaben • 462,34 • 8924 • Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt (Kfz-Nutzung) • 40,60
  • 8921 • Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Kfz-Nutzung) • 354,40
  • 1776 • Umsatzsteuer 19 % • 67,34
  • Konto SKR 04 Soll • Konten- bezeichnung • Betrag • Konto SKR 04 Haben • Konten- bezeichnung • Betrag
  • 2130 • Unentgeltliche Wertabgaben • 462,34 • 4639 • Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt (Kfz-Nutzung) • 40,60
  • 4645 • Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Kfz-Nutzung) • 354,40
  • 3806 • Umsatzsteuer 19 % • 67,34

3 Privatnutzung des Unternehmers von Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen: Auswirkungen auf Einkommen- und Umsatzsteuer

Schafft der Unternehmer ein Elektrofahrzeug oder ein extern aufladbares Hybridelektrofahrzeug als Firmenwagen an, zahlt er einen deutlich höheren Preis als bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Für die Ermittlung der Kosten, die auf die private Nutzung, Fahrten zum Betrieb bzw. zur ersten Tätigkeitsstätte und Familienheimfahrten entfallen, wurde in § 6 Abs. 1 Nr. 4 Sätze 2 und 3 EStG eine Sonderregelung geschaffen.

Der Bruttolistenpreis, der bei der 1-%-Methode zugrunde gelegt wird, ist pauschal um die Kosten für das Batteriesystem zu mindern. Dabei wird der Bruttolistenpreis für Elektro- oder Hybridelektrofahrzeuge, die bis zum 31.12.2013 angeschafft wurden, i. H. v. 500 EUR pro kWh Speicherkapazität der Batterie gemindert. Die Minderung pro Kraftfahrzeug darf allerdings 10.000 EUR nicht übersteigen (Höchstbetrag).

Bei Anschaffungen in den Jahren ab 2014 mindert sich der Wert jeweils um 50 EUR. Bei Anschaffungen in 2014 beträgt die Minderung somit 500 EUR – 50 EUR = 450 EUR pro kWh Speicherkapazität. Außerdem mindert sich der Höchstbetrag von 10.000 EUR für Kraftfahrzeuge, die in den Folgejahren angeschafft werden, um jährlich 500 EUR. Für Anschaffungen in 2014 beträgt der Höchstbetrag somit 10.000 EUR – 500 EUR = 9.500 EUR. Die nachfolgende Tabelle gibt einen umfassenden Überblick.

  • Anschaffungsjahr/Jahr der Erstzulassung • Minderung pro kWh der Batteriekapazität in EUR • Höchstbetrag in EUR
  • 2013 und früher • 500 • 10.000
  • 2014 • 450 • 9.500
  • 2015 • 400 • 9.000
  • 2016 • 350 • 8.500
  • 2017 • 300 • 8.000
  • 2018 • 250 • 7.500
  • 2019 • 200 • 7.000
  • 2020 • 150 • 6.500
  • 2021 • 100 • 6.000
  • 2022 • 50 • 5.500

Tab. 1: Wertminderung bei Anschaffungen ab 2014

Bei der 1-%-Regelung ist der Bruttolistenpreis auf volle Hundert EUR abzurunden. Diese Abrundung ist bei Elektrofahrzeugen und extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen erst nach Abzug des Abschlags vorzunehmen. Die Förderung von...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Rechnungswesen Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Rechnungswesen Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen