Kapitel 19: Fehlerhafte Bil... / 2. Verstöße gegen Gliederungsvorschriften (§ 256 Abs.  4 AktG)
 

Tz. 54

Die Gliederungsvorschriften der §§ 266 ff. HGB dienen der Klarheit und Übersichtlichkeit des Jahresabschlusses und damit, wenn auch nicht primär, zumindest auch dem Gläubigerschutz. Erfasst sind[106]

§ 256 Abs.  4 HGB bestimmt, dass abweichend von Abs.  1 Nr. 1 ein zur Nichtigkeit des Jahresabschlusses führender Verstoß gegen diese Gliederungsvorschriften nur dann vorliegt, wenn seine Klarheit und Übersichtlichkeit dadurch wesentlich beeinträchtigt wird.

Als mögliche Gliederungsverstöße kommen in Betracht:

  • Fehlen der Bilanz oder der GuV.
  • Bilanz oder GuV sind nicht hinreichend tief gegliedert.
  • Vermögensgegenstände, Eigenkapital oder Verbindlichkeiten sind an falscher Stelle aufgeführt.[107]

Die praktische Relevanz des § 256 Abs.  4 AktG ist heute gering. In Zeiten elektronischer Erstellung ist die Gliederung der Bilanz technisch vorgegeben, sodass es zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Klarheit und Übersichtlichkeit i. d. R. nicht kommen kann.

[106] Koch, in: Hüffer, AktG, § 256 AktG Rn. 22.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge