Kapitel 11: Kapitalflussrec... / a) Überblick
 

Tz. 80

Der erste Absatz von § 297 HGB bezieht sich wörtlich auf die Konzernbilanzbestandteile nach HGB. Zu den Pflichtbestandteilen gehören beim Konzernabschluss neben der Bilanz, der GuV und dem Anhang (Einzelabschlussbestandteile) insbesondere auch die Kapitalflussrechnung und der Eigenkapitalspiegel. Des Weiteren kann auf freiwilliger Basis eine Segmentberichterstattung aufgestellt werden. Das Gesetz enthält jedoch keine Regelung zur Ausgestaltung der Segmentberichterstattung, sodass die bestehende Regelungslücke mit Hilfe des DRS 3, als Bestandteil vermuteter Konzern GoB[29] geschlossen werden muss. Die Regelungen zur Segmentberichterstattung bzw. zur Aufgliederung der Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen oder Regionen sowie zu den segmentbezogenen Angabepflichten verteilen sich noch auf verschiedene andere Paragraphen und Standards:

Nachfolgend beschäftigt sich der Abschnitt mit den Regelungen zur freiwilligen Aufstellung einer Segmentberichterstattung für Zwecke des Handelsrechts (zur verpflichtenden Aufstellung nach IFRS und den maßgeblichen Grundsätzen vgl. Tz. 106 ff.).

[29] Vgl. Senger, in: MüKo-BilR, § 297 HGB Rn. 80.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge