Vorsteuerabzug: Welche Beso... / 11 Anforderungen an umsatzsteuerliche Gutschriften

Eine umsatzsteuerliche Gutschrift ist eine Rechnung, die vom Leistungsempfänger ausgestellt wird. Da Gutschriften Rechnungen sind, müssen sie alle in § 14 Abs. 4 UStG geforderten Angaben enthalten. Fehlt nur eine der gesetzlich vorgeschriebenen Angaben, entfällt der Vorsteuerabzug.

Das AmtshilfeRLUmsG vom 26.6.2013 verlangt, dass Gutschriften ausdrücklich als "Gutschriften" bezeichnet werden müssen. Die fehlende Angabe "Gutschrift" führt dazu, dass für den Aussteller der Gutschrift der Vorsteuerabzug verloren geht.

Neben der umsatzsteuerlichen Gutschrift gibt es die sog. kaufmännische Gutschrift, die als Korrektur der ursprünglichen Rechnung anzusehen ist. Bei den Rechnungskorrekturen, die als Gutschrift bezeichnet werden, handelt es sich somit – trotz der Verwendung des Begriffs "Gutschrift" – um eine Änderung der Bemessungsgrundlage. D. h., in dieser Gutschrift teilt der Aussteller einer Rechnung seinem Kunden mit, dass sich der ursprüngliche Rechnungsbetrag reduziert.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge