Umsatzsteuererklärung 2020 / 2.8 Innergemeinschaftliche Erwerbe

Die Angaben zu den innergemeinschaftlichen Erwerben sind im Teil E des Hauptvordrucks vorzunehmen. Es werden – wie auch schon in den Vorjahren – die unterschiedlichen Möglichkeiten des innergemeinschaftlichen Erwerbs abgefragt. Auch in dieser Position ist von der Finanzverwaltung die temporäre Steuersatzabsenkung für die Umsätze vom 1.7. – 31.12.2020 nicht ausdrücklich umgesetzt worden. Ein innergemeinschaftlicher Erwerb[1] liegt vor, wenn ein Unternehmer für sein Unternehmen von einem Unternehmer einen Gegenstand erwirbt und dieser Gegenstand aus einem anderen Mitgliedstaat in das Inland gelangt.

 
Wichtig

Möglichkeiten des innergemeinschaftlichen Erwerbs

Regelmäßig ist ein innergemeinschaftlicher Erwerb dort ausgeführt, wo sich der Gegenstand am Ende der Beförderung oder Versendung befindet.[2] Ein innergemeinschaftlicher Erwerb wird aber (zusätzlich) noch in dem Land realisiert, aus dem die USt-IdNr. des Leistungsempfängers stammt, wenn er mit einer USt-IdNr. aus einem anderen Mitgliedstaat als dem Bestimmungsstaat auftritt (z. B. der deutsche Unternehmer bestellt unter Verwendung seiner deutschen USt-IdNr. einen Gegenstand bei einem polnischen Unternehmer, lässt den Gegenstand aber zu einer Baustelle in Tschechien transportieren; der Unternehmer muss solange auch einen innergemeinschaftlichen Erwerb in Deutschland besteuern, bis er nachweist, dass er ihn zutreffend in Tschechien besteuert hat).

Aber nicht nur entgeltliche Lieferungen führen auf der Seite des Erwerbers zu einem innergemeinschaftlichen Erwerb, auch das innergemeinschaftliche Verbringen[3] (ein Unternehmer verbringt zur eigenen Verfügung einen Gegenstand aus einem Mitgliedstaat in einen anderen Mitgliedstaat[4]) führt im Ursprungsland zu einer steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferung[5] – soweit die formalen Voraussetzungen erfüllt sind – und im Bestimmungsland zu einem innergemeinschaftlichen Erwerb.[6]

 
Wichtig

Neuregelung der Konsignationslagergeschäfte ab 2020 beachten

Seit dem 1.1.2020 müssen im Binnenmarkt auch die besonderen Regelungen zu den Konsignationslagerfällen[7] beachtet werden. Für diese Konsignationslagerfälle sind – sowohl für den liefernden als auch für den die Ware empfangenden Unternehmer – keine besonderen Erklärungsfelder in der Jahressteuererklärung aufgenommen worden. Liegen alle Voraussetzungen für einen liefernden Unternehmer für die Konsignationslagerregelung vor, führt er im Moment der zivilrechtlichen Abnahme des Gegenstands durch den vorbestimmten Abnehmer in einem anderen Mitgliedstaat eine steuerbare, aber steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung aus. Ein innergemeinschaftliches Verbringen[8] liegt dann nicht vor. Im Moment der zivilrechtlichen Abnahme der Ware muss dann der Leistungsempfänger einen innergemeinschaftlichen Erwerb anmelden. Nur in den Fällen, in denen gegen die Voraussetzungen der Konsignationslagerregelung verstoßen wird – insbesondere wenn die Verwendungsfrist von 12 Monaten überschritten wird –, muss der Unternehmer ein innergemeinschaftliches Verbringen anmelden.[9]

1. In Zeile 80 sind steuerfreie innergemeinschaftliche Erwerbe anzugeben. Diese liegen insbesondere dann vor, wenn der Unternehmer Gegenstände erwirbt und sie in ein Steuerlager einlagert oder für Zwecke einer steuerfreien Ausfuhrlieferung oder innergemeinschaftlichen Lieferung erwirbt.[10] Auch Anlagegold kann unter den Bedingungen des § 25c UStG steuerfrei innergemeinschaftlich erworben werden.
 
Praxis-Tipp

Nichtbeanstandungsregelung bei steuerpflichtiger Erfassung der Erwerbe

Die Finanzverwaltung[11] beanstandet es aber bei steuerfreien innergemeinschaftlichen Erwerben nach § 4b Nr. 4 UStG (der erworbene Gegenstand wird für eine steuerfreie Ausfuhrlieferung oder eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung verwendet) nicht, wenn diese Erwerbe steuerpflichtig behandelt werden. Dies dient auch der Vermeidung rückwirkender Berichtigungen von Voranmeldungen bzw. Umsatzsteuererklärungen, wenn ein eigentlich zum Verkauf im Inland gedachter Gegenstand später tatsächlich für eine steuerfreie Ausfuhrlieferung oder innergemeinschaftliche Lieferung verwendet wird.

2. Steuerpflichtige innergemeinschaftliche Erwerbe – sowohl die Erwerbe nach § 3d Satz 1 als auch Satz 2 UStG – werden in den Zeilen 82–84 erfasst. Dabei wird zwischen den dem Regelsteuersatz von 19 % (für Erwerbe vom 1.1. – 30.6.2020) unterliegenden Erwerben (Zeile 82), dem ermäßigten Steuersatz von 7 % (für Erwerbe vom 1.1. – 30.6.2020) unterliegenden Erwerben (Zeile 83) sowie anderen Steuersätzen unterliegenden Erwerben (Zeile 84) unterschieden. In dieser Zeile 84 sind die innergemeinschaftlichen Erwerbe zu erfassen, die der Unternehmer in der Zeit vom 1.7. – 31.12.2020 realisiert (innergemeinschaftliche Erwerbe zu 16 % oder 5 % Umsatzsteuer).
 
Wichtig

Ausnahmen von der Besteuerung innergemeinschaftlicher Erwerbe

Besondere Unternehmer[12] (z. B. Kleinunternehmer oder Unternehmer, die nur steuerfreie Umsätze ausführen, die den Vorsteuerabzug ausschließen) müssen keine ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge