Rz. 42

Für die Auflösung der stillen Gesellschaft kommen neben der Kündigung durch den stillen Gesellschafter oder durch den Geschäftsinhaber folgende weitere Auflösungsgründe in Betracht:[1]

  • der Ablauf einer vereinbarten Frist oder der Eintritt einer vereinbarten Bedingung; ist die stille Gesellschaft auf eine bestimmte Zeit eingegangen oder die Auflösung der stillen Gesellschaft an den Eintritt einer vereinbarten Bedingung geknüpft, so tritt die Auflösung in diesem Zeitpunkt ein;
  • der Abschluss eines Aufhebungsvertrags; die Auflösung der stillen Gesellschaft durch eine Vereinbarung der Gesellschafter ist jederzeit möglich;
  • die Insolvenz über das Vermögen eines Gesellschafters; die stille Gesellschaft wird aufgelöst, wenn über das Vermögen des Geschäftsinhabers oder des stillen Gesellschafters das Insolvenzverfahren eröffnet wird;[2]
  • der Tod des Geschäftsinhabers;[3] der Tod des stillen Gesellschafters ist dagegen gemäß § 234 Abs. 2 HGB kein Auflösungsgrund;
  • die Zweckerreichung bzw. die Unmöglichkeit der Zweckerreichung;[4]
  • die Kündigung durch einen Gläubiger des stillen Gesellschafters.[5]
[1] Vgl. Hense, Die stille Gesellschaft im handelsrechtlichen Jahresabschluss, 1990, S. 52 f. m. w. N. Zu den Auflösungsgründen vgl. Eberhartinger, Bilanzierung und Besteuerung von Genussrechten, stillen Gesellschaften und Gesellschafterdarlehen, 1996, S. 40 f.; Schmidt, in Schmidt, Münchener Kommentar zum Handelsgesetzbuch, 4. Aufl. 2019, § 234 HGB Rz. 5 ff.; Blaurock, in Blaurock, Handbuch stille Gesellschaft, 9. Aufl. 2020, Rz. 14.8 ff.
[2] Vgl. § 728 BGB. Zur stillen Gesellschaft in der Insolvenz vgl. weiterführend Fleischer/Thierfeld, Stille Gesellschaft im Steuerrecht, 9. Aufl. 2016, S. 176 ff.
[3] Vgl. § 727 BGB.
[4] Vgl. § 726 BGB.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge