Steuern in der Rechnungslegung / 4.2.2.2 Bewertung
 

Rz. 142

Im Vergleich zur Bewertung der latenten Steuern nach § 274 HGB ergeben sich für die Bewertung nach IAS 12.47 ff. keine grundsätzlichen Besonderheiten; (Rz. 72 und Rz. 73) allerdings dominiert die Einzeldifferenzenbetrachtung.[1]

Da aktive latente Steuern in der IFRS-Rechnungslegung einen Vermögenswert und nicht einen Sonderposten eigener Art[2] darstellen, sind auch die für andere Vermögenswerte anzuwendenden Regeln des Asset Impairments auf diesen Vermögenswert anzuwenden. Danach ist der Bilanzbuchwert eines latenten Steueranspruchs zu jedem Bilanzstichtag hinsichtlich seiner Werthaltigkeit zu überprüfen. Sofern es nicht mehr wahrscheinlich ist, dass ausreichendes zu versteuerndes Einkommen zur Verfügung stehen wird, gegen das der latente Steueranspruch vollständig oder teilweise verrechnet werden kann, ist eine Wertberichtigung auf den latenten Steueranspruch zu bilden. Falls an den darauf folgenden Bilanzstichtagen die Wahrscheinlichkeit, dass ausreichend zu versteuerndes Einkommen zur Verfügung steht, bejaht wird, kommt es zu einer entsprechenden Wertaufholung (IAS 12.56).

[2] Vgl. Deutscher Bundestag, BT-Drucks. 16/10067, S. 68.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge