Zusammenfassung

 
Überblick
  • Nachhaltigkeit als Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem ist zum zentralen Faktor für Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit avanciert und zusammen mit Profitabilität Teil des unternehmerischen Zielsystems.
  • Nachhaltigkeit ist ein Muss für Unternehmen und auch für die Controllerinnen und Controller als Business Partner. Wichtige Beiträge können sie insbesondere im Rahmen der integrierten Betrachtung von Profitabilität und Nachhaltigkeit, der Planung, Bewertung und Steuerung von finanziellen und nicht-finanziellen Kenngrößen sowie der Sicherstellung einer hohen Datenqualität leisten.
  • Die Integration von Nachhaltigkeit in Unternehmen ist eine Reise, die sich entlang der Fragen Warum, Was und Wie vollzieht. In der Umsetzung – insbesondere im Wie – sind Unternehmen heute gefordert und sehen aktuell noch zahlreiche Herausforderungen.
  • Das Controlling sollte nicht länger an der Seitenlinie verharren, sondern seine Führungsrolle im Bereich der Nachhaltigkeitssteuerung einnehmen, um so gerade die kritische Brücke von strategischer und operativer Steuerung sowie die Etablierung eines so wichtigen "integrated mindsets" im Unternehmen zu fördern.
 

1 Nachhaltigkeit – Der Paradigmenwechsel

Was ist Nachhaltigkeit? In der Praxis und in Diskussionen zeigt sich häufig, dass diese Frage nicht so leicht beantwortet werden kann bzw. die Antwort hierauf sehr unterschiedlich ausfällt. So wird vielfach Nachhaltigkeit eindimensional mit Klimaschutz bzw. mit ökologischen Themen gleichgesetzt. Dieses Verständnis greift aber viel zu kurz. Nachhaltigkeit ist als breiteres, ganzheitliches Konzept zu verstehen, das Unternehmen als Teil eines größeren Ökosystems sieht und die 3 Perspektiven Ökologie, Ökonomie und Soziales gesamthaft betrachtet. Für Unternehmen ist damit die Aufgabe verbunden, die Wechselwirkungen zwischen ihren Wertschöpfungsketten, der Gesellschaft und Umwelt integriert zu managen.

1.1 Entwicklung zum Resilienz- und Wettbewerbsfaktor

Nachhaltigkeit als Dreiklang ist eines der zentralen Trend- und Zukunftsthemen. Regierungen, Unternehmen und die Gesellschaft sind sich zunehmend der Herausforderung bewusst, Klima- und Umweltschutz sowie soziale Gerechtigkeit gemeinsam anzugehen. Galt Nachhaltigkeit früher vielleicht als "nice-to-have", so ist sie heute ein absolutes "must". Auch in Krisenzeiten, wie aktuell in der Corona-Pandemie, wird Nachhaltigkeit gleichermaßen als Notwendigkeit für Zukunftsfähigkeit, als auch als Chance für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit gesehen.[1]

Der Bedeutungszuwachs in der Vergangenheit ist neben der gestiegenen öffentlichen Aufmerksamkeit, insbesondere auf die zunehmenden Forderungen und Ansprüche verschiedener Gruppierungen und Stakeholder zurückzuführen.

Absatz- und Personalmärkte, aber auch verschärfte gesetzliche Vorschriften und insbesondere der Druck der Kapitalmärkte und Investoren, treiben die Auseinandersetzung in Unternehmen mit dem Thema Nachhaltigkeit konsequent an.[2]

Aktuelle Ereignisse und Nachrichten unterstreichen den neuen Ton und die Dynamik: Mit dem multinationalen Ölkonzern Royal Dutch Shell wurde erstmalig ein Unternehmen gerichtlich dazu verpflichtet, seine Kohlenstoffemissionen zu senken, um die Umwelt vor dem Klimawandel zu schützen. Wegweisend auch die Vorstandswahlen des 250 Mrd. Dollar schweren Ölkonzerns ExxonMobile, bei denen es Engine No 1, einem aktivistischen Investor mit einer winzigen Beteiligung und einer Abneigung gegen fossile Brennstoffe, gelungen ist, eine Umbesetzung im Verwaltungsrat durchzusetzen.

Dieser – im Gegensatz zu noch vor ein paar Jahren – veränderten Diskussion, liegt die von zahlreichen Studien bestätigte Erkenntnis zugrunde, dass Nachhaltigkeit keinen Gegensatz zur Profitabilität von Unternehmen darstellt.[3] Sondern ganz im Gegenteil – nur nachhaltiges Wirtschaften ist auf lange Sicht ökonomisch sinnvoll. Nachhaltigkeit wird als Gamechanger und Resilienzfaktor verstanden. COVID-19 hat dies nur allzu anschaulich untermauert: Unternehmen agieren heute in einem sehr dynamischen und komplexen System und nachhaltige Unternehmen können sich schneller von Krisen erholen. Die Corona-Krise – als Verstärker der Nachhaltigkeitsdiskussionen – gab vielen Unternehmen den noch fehlenden Anstoß, bestehende Produkt- und Geschäftsmodelle, aber auch Managementpraktiken zu überdenken und einen Wandel einzuleiten.

[1] So beurteilen z. B. in einer aktuellen Mittelstandsstudie der Commerzbank gut 80 % von rund 2000 befragten Unternehmen, Nachhaltigkeit als maßgeblich für den dauerhaften Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Knapp 70 % sehen zudem eine Chance für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Vgl. Studie der Commerzbank, 2021.
[2] Vgl. Finance CFO-Panel, 2021.
[3] Vgl. hierzu u. a. Barton/Manyika/Williamson, 2017 oder auch Johnstone-Louis et al., 2020.

1.2 "Integrated Value" – Vom "Shareholderism" zum "Stakeholderism"

Die Zeiten, in denen die von Milton Friedman getätigte Aussage "The only responsibility of business is to increase its profits" galt, sind somit vorbei. Eine alleinige Fokussierung von Unternehmen auf Eigenkapitalgeber (Shareholder) und Gewinnmaximierung reicht heute nicht mehr aus. Die...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge