Maßgeblichkeitsgrundsatz / 2.2 Anwendungsbereich: Wahlrechte in Handels- und Steuerbilanz

Darüber hinaus werden auch Wahlrechte aufgegriffen, die in der Handels- und Steuerbilanz existieren:

  • Planmäßige Abschreibung bei bestimmten Wirtschaftsgütern.
  • Methodenwahlrecht bei der Bewertung im Vorratsvermögen (Durchschnittsbewertung oder LiFo-Methode; § 256 Satz 1 i. V. m. § 240 Abs. 4 HGB und § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a EStG).
  • Teilwertabschreibungswahlrecht bei dauerhafter Wertminderung.
 
Praxis-Beispiel

Wahlrecht Handels- und Steuerbilanz

Der Steuerpflichtige S bewertet sein Vorratsvermögen in der Handelsbilanz nach den zugelassenen Bewertungsvereinfachungsverfahren

a) last-in-first-out-Verfahren (lifo),
b) first-in-first-out-Verfahren (fifo).

Zu a) S kann in der Steuerbilanz übereinstimmend verfahren, die Bewertung in der Handelsbilanz löst keine Maßgeblichkeit zur gleichen Bewertung in der Steuerbilanz aus. S kann auch in der Steuerbilanz die Durchschnittsbewertung vornehmen.

Zu b) Da das Fifo-Verfahren steuerrechtlich nicht zulässig ist, darf diese Bewertung nicht in der Steuerbilanz vorgenommen werden.

 
Praxis-Beispiel

Bewertung von Vorratsvermögen

Vorratsvermögen ist handelsrechtlich mit dem niedrigeren Börsen- oder Marktpreis am Abschlussstichtag zu bewerten.

Das steuerrechtliche Wahlrecht, von der entsprechenden Abschreibung auf den niedrigeren Teilwert abzusehen und den höheren Wert beizubehalten, kann nunmehr unabhängig von der Abschreibung in der Handelsbilanz ausgeübt werden.

Der Kaufmann kann in der Steuerbilanz den Wert beibehalten, auch wenn die Wertminderung von voraussichtlicher Dauer ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge