Lohnsteuer-Pauschalierung a... / 2.7 Teilzeitkräfte und geringfügig Beschäftigte

Geringfügige Beschäftigungen sind in jedem Fall lohnsteuerpflichtig. Anstelle der Steuerbefreiung hat der Arbeitgeber bei Minijobs die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen pauschale Steuerabzugsbeträge zu erheben. Die Regelungen hierzu finden sich in der Vorschrift des § 40a EStG zur Lohnsteuer-Pauschalierung bei Teilzeitbeschäftigten und geringfügig Beschäftigten.

 
Wichtig

Arbeitgeber entscheidet über Pauschalierung

Nach dem Gesetzeswortlaut handelt es sich bei der Pauschalierungsvorschrift um eine Kann-Vorschrift. Der Arbeitgeber ist hierzu nicht verpflichtet. Es steht ihm frei, bei Teilzeitbeschäftigten bzw. geringfügig Beschäftigten den Lohnsteuerabzug nach der im ­ELStAM-Verfahren mitgeteilten maßgeblichen Steuerklasse durchzuführen, auch wenn er für die Renten- und Krankenversicherung im Rahmen der 450-EUR-Verdienstgrenze pauschale Arbeitgeberbeiträge abführt. Insbesondere bei Studenten und Rentnern, die keine weitere Tätigkeit ausüben, kann sich dieses Verfahren empfehlen. Aufgrund der steuerlichen Grundfreibeträge, die in die Lohnsteuertabellen eingearbeitet sind, bleiben in diesem Fall die geringfügigen Beschäftigungen beim Lohnsteuerverfahren im Ergebnis völlig steuerfrei.

2.7.1 Steuersätze

Der Arbeitgeber kann bei Teilzeitbeschäftigten und geringfügig Beschäftigten, deren Arbeitslohn bestimmte Obergrenzen nicht überschreitet, ohne Abfrage der Lohnsteuerabzugsmerkmale die Lohnsteuer mit einem festen Pauschsteuersatz übernehmen. Dieser Pauschsteuersatz beträgt für

  • kurzfristig beschäftigte Arbeitnehmer 25 %,
  • geringfügig entlohnt beschäftigte Arbeitnehmer 2 % bzw. 20 %.

Es ist nicht erforderlich, diese Besteuerungsart bei allen in Betracht kommenden Arbeitnehmern einheitlich anzuwenden.

2.7.2 Pauschalierungsgrenzen

Für die Frage, welche Anforderungen bei Teilzeitbeschäftigten hinsichtlich einer Pauschalbesteuerung vorliegen müssen, ist nach dem Gesetz eine getrennte Betrachtung für kurzfristige bzw. geringfügige Beschäftigungen durchzuführen. Seit 1.1.2015 wird die Lohngrenze, die für die Lohnsteuerpauschalierung mit 25 % bei kurzfristig beschäftigten Aushilfen zu beachten ist, an den Mindestlohn angepasst.

 
Kurzfristig beschäftigte Arbeitnehmer

Das Gesetz verlangt für die Pauschalierung folgende Voraussetzungen:

  • Die Beschäftigungsdauer darf 18 zusammenhängende Arbeitstage nicht überschreiten. Sonn- und Feiertage, Krankheits- oder Urlaubstage sind nicht mit einzubeziehen.
  • Es muss sich um eine gelegentliche, nicht wiederkehrende Beschäftigung handeln. Unschädlich ist eine wiederholte Tätigkeit, wenn sie nicht von vornherein vereinbart war.
  • Der Arbeitslohn darf nicht mehr als durchschnittlich 120 EUR (bis 2019: 72 EUR)[1] je Arbeitstag betragen oder die Beschäftigung wird zu einem unvorhersehbaren Zeitpunkt erforderlich. Dies ist insbesondere bei überraschend eintretenden Situationen, z. B. infolge höherer Gewalt oder Krankheit, möglich.
  • Der durchschnittliche Stundenlohn während der Beschäftigungsdauer darf für Lohnzahlungszeiträume ab 2020 15 EUR (bis 2019: 12 EUR)[2]nicht überschreiten.
  • Der Aushilfslohn darf nicht von demselben Arbeitgeber bezogen werden, für den der Arbeitnehmer bereits eine andere Beschäftigung ausübt, die dem allgemeinen Lohnsteuerabzug unterliegt.[3]
 
Geringfügig entlohnt beschäftigte Arbeitnehmer
  • Pauschsteuersatz von 2 %

Für geringfügig Beschäftigte i. S. d. § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV und für geringfügig Beschäftigte in Privathaushalten[4] kann der Arbeitgeber unter Verzicht auf die Besteuerung nach den ELStAM eine einheitliche Pauschsteuer von 2 % des Arbeitsentgelts erheben.[5] Voraussetzung dafür ist, dass das Arbeitsentgelt im Monat regelmäßig 450 EUR nicht übersteigt. Die Pauschsteuer umfasst die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag sowie die Kirchensteuer für das Arbeitsentgelt aus der geringfügigen Beschäftigung. Voraussetzung für die Anwendung des Pauschsteuersatzes von 2 % ist es, dass der Arbeitgeber pauschale Rentenversicherungsbeiträge von 15 %[6] bzw. bei Beschäftigung in Privathaushalten von 5 %[7] entrichtet. Mit der Pauschsteuer von 2 % ist eine spätere Einbeziehung der Lohnbezüge in die Einkommensteuerveranlagung des Arbeitnehmers gesetzlich ausgeschlossen.

 
Wichtig

Einheitliche Abführung der Pauschalabgaben

Die einheitliche Pauschalsteuer für geringfügige Beschäftigungen[8] hat der Arbeitgeber gemeinsam mit den pauschalen Renten- und Krankenversicherungsbeiträgen an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zu entrichten. Bei geringfügigen Beschäftigungen im Privathaushalt ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See berechtigt, die pauschalen Abgaben beim Arbeitgeber im Wege eines Haushaltsscheckverfahrens einzuziehen.[9] Für allgemein geringfügig Beschäftigte gilt das normale Meldeverfahren nach der DEÜV.

  • Pauschsteuersatz von 20 %

Eine Vorschrift zur Lohnsteuer-Pauschalierung des Arbeitslohns schafft die Möglichkeit, die Lohnsteuer bei sämtlichen geringfügig entlohnten Beschäftigungen mit einem Pauschsteuersatz von 20 % zu erheben.[10] Einzige Voraussetzung ist, dass die Arbeitslohng...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge