Fast jede Kasse verfügt über eine Trainingsfunktion. Um neues Personal einzulernen oder um komplizierte Kassenmanöver zu üben, ist diese Funktion unerlässlich.

 
Praxis-Beispiel

Separieren

Beim Separieren kann das spätere eigenmächtige Umsetzen der Gäste an andere Tische, für die anderes Bedienpersonal zuständig ist, digital nachvollzogen werden. Solche Situationen entstehen meist spontan und können während des laufenden Geschäftsbetriebs nur dann an der Kasse nachvollzogen werden, wenn entsprechendes Know-how vorhanden ist. Ohne Übung wäre ein Kellner hierzu nicht in der Lage. In der gehobenen Gastronomie sollte das Personal das Separieren beherrschen, ohne dass zuvor der Tisch abgerechnet werden muss. Alle getätigten Trainerumsätze sind ausnahmslos aufzuzeichnen und im Trainerbericht darzustellen. Dieser ist zu speichern und über die gesamte Aufbewahrungsfrist vorzuhalten.

Leicht lassen sich nämlich unter den Trainingsumsätzen auch echte Umsätze verstecken. Boniert ein Kellner im Trainerstatus, werden die Umsätze zwar im Bediener-, nicht aber im Finanzbericht erfasst. Das bedeutet, der Bedienerbericht weist solche Umsätze wie ganz normale Geschäftsvorfälle aus, bei den Tageseinnahmen werden sie jedoch nicht berücksichtigt. Sogar eine nur stundenweise Zuweisung der Trainerfunktion ist mit fast allen Kassensystemen problemlos möglich. Dadurch wäre ein Unternehmer beispielsweise in der Lage, als Trainingsumsätze getarnte echte Geschäftsvorfälle gleichmäßig auf seine Angestellten zu verteilen. Solange ein Kellner nicht "rund um die Uhr" trainiert, würde das bei einer Überprüfung nicht weiter auffallen.

Oft hat der Kellner noch nicht einmal Kenntnis hiervon. Er rechnet abends mit seinem Chef per Bedienerbericht ab. Im Bedienerbericht sind neben den normalen Bedienumsätzen auch die Trainerumsätze enthalten. Ob diese unterschiedlich gekennzeichnet werden sollen oder nicht, lässt sich in den Systemeinstellungen festlegen. Die Zuweisung des jeweiligen Status, bei welchem festgelegt wird, ob eine Bedienung im Normal- oder Trainingsmodus boniert, kann sogar durch einen mit der Kasse verbundenen PC vom nebenan befindlichen Chefbüro aus gesteuert werden.

Nicht weiter verwunderlich, dass auch der auf der Rechnung vorgesehene Text: "Es bediente Sie unser Trainer" jederzeit in "Es bediente Sie unsere Nadine" umgewandelt werden kann. Auch das nur eine Frage der individuellen Bongestaltung.

Im Rahmen von Betriebsprüfungen werden Trainingsumsätze immer besonders kritisch hinterfragt. Sie sollten deshalb eingehend protokolliert und beschrieben werden. Insbesondere zeitliche Lücken innerhalb eines Geschäftstages bei den Umsätzen einzelner Kellner werden gerne mit den im System hinterlegten Trainingszeiten abgeglichen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge