Eigenkapital im Abschluss n... / 3.2 Eigenkapital i. S. des Körperschaftsteuerrechts
 

Rz. 38

Infolge der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz ist die Gliederung des Eigenkapitals gemäß § 266 Abs. 3 HGB auch für die Steuerbilanz anzuwenden. Entsprechend der handelsrechtlichen Aufteilung in gezeichnetes Kapital (Nennkapital) und übriges Eigenkapital sowie Gewinne, Gewinnrücklagen und Einlagen besteht das steuerliche Eigenkapital einer Körperschaft aus Einlagen und gespeicherten Gewinnen; hinzutreten steuerliche Besonderheiten (§§ 27 – 29 KStG) wie z. B. verdeckte Einlagen, sodass § 27 KStG von § 272 Abs. 2 HGB abweicht.[1]

So sind gemäß § 27 Abs. 1 KStG die nicht in das Nennkapital geleisteten Einlagen am Schluss jedes Wirtschaftsjahres auf einem besonderen Konto (steuerliches Einlagekonto) auszuweisen, das jährlich fortzuschreiben ist. Ausschüttungen (Regelausschüttungen, Vorabausschüttungen, verdeckte Gewinnausschüttungen) erfolgen gemäß § 27 Abs. 1 Satz 3 KStG außerhalb des Nennkapitals zunächst aus dem ausschüttbaren Gewinn[2] und erst dann aus dem Einlagekonto.

§ 28 und § 29 KStG bringen Sonderregelungen für die Umwandlung von Rücklagen in Nennkapital und Herabsetzung des Nennkapitals sowie bei Kapitalveränderungen bei Umwandlungen, auf die im Rahmen dieses Beitrages nicht eingegangen wird.[3]

 

Rz. 39

vorläufig frei

[1] Siehe Förster/van Lishau, FR 2002, S. 1205 ff. (Teil 1) und S. 1257 ff. (Teil 2).
[2] Als ausschüttbarer Gewinn gilt gemäß § 27 Abs. 1 Satz 4 KStG das um das gezeichnete Kapital geminderte in der Steuerbilanz ausgewiesene Eigenkapital, abzüglich des Bestands des steuerlichen Einlagekontos.
[3] Siehe hierzu Förster/van Lishau, FR 2002, S. 1205 ff. und S. 1257 ff. sowie Müller/Maiterth, DStR 2002, S. 746 f.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge