Rz. 54

In der Prüfungspraxis wird der unmittelbare Datenzugriff in erster Linie bei Groß- und Größtunternehmen praktiziert, beispielsweise bei Unternehmen, die SAP/R3 oder eine vergleichbare ERP-Software wie KHK, Lawson, Navision, Oracle, J D Edwards, PeopleSoft, Baan oder SSA im Einsatz haben. Bei diesen Unternehmen erfolgt der Prüfungseinstieg i. d. R. über den Z1-Zugriff. Über den Z1-Zugriff kann sich der Prüfer zunächst einmal einen Überblick über die steuerrelevanten Daten des Unternehmens verschaffen.

 

Rz. 55

Der Einstieg über den Z1-Zugriff wird seitens der Prüfer bei der Prüfung von Großbetrieben und Konzernen auch deshalb gewählt, weil ERP-Softwaresysteme oftmals komfortable Auswertungsmöglichkeiten (Reports)[1] bieten, die bei der Anwendung der Datenträgerüberlassung (Z3-Zugriff) erst zeitintensiv mittels des Einsatzes der Prüfsoftware konfiguriert werden müssten. Darüber hinaus geht beim Z3-Zugriff oftmals auch ein großer Teil der in der Datenbank des jeweiligen Softwaresystems vorhandenen Tabellenverknüpfungen und des Beziehungswissens verloren. Im weiteren Verlauf der Prüfung wird der Z1-Zugriff dann oftmals mit der Datenträgerüberlassung (Z3-Zugriff) kombiniert. Dies bedeutet, der Prüfer kann den Export von Daten ausgewählter Prüffelder aus dem EDV-System des Unternehmens verlangen.

[1] Report = Bericht; im Rahmen der Software SAP/R3 soll ein Werkzeug entwickelt werden, das einen vollständigen Überblick über die im System enthaltenen Reports und Tabellen enthält.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge