Bestandsaufnahme und Bedarf... / Checklisten-Überblick

Die folgenden Checklisten fassen die wichtigsten IT-Sicherheitsanforderungen und -maßnahmen in kurzen Fragen zusammen, die Sie nur mit Ja, Nein oder Prüfen zu beantworten brauchen. Anhand Ihrer Antworten erhalten Sie ein sehr genaues Bild über den aktuellen Zustand und über die Schwachstellen der IT-Sicherheit und die IT-Compliance in Ihrem Unternehmen.

Hinweis

Die Checklisten entsprechen den Sicherheitskriterien, die im IT-Grundschutzkatalog festgelegt sind, das vom Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) herausgegeben und über das Internet kostenlos zur Verfügung gestellt wird (www.bsi.bund.de). Dort finden Sie auch das IT-Grundschutz-Kompendium, eine modernisierte Fassung des Grundschutzkatalogs, das gerade in der Edition 2020 erschienen ist. Sie können das Kompendium als PDF-Dokument kostenlos herunterladen. Deutlich praktischer ist allerdings die Onlinenutzung, da nur dort die zahlreichen Link-Verknüpfungen den Kompendiums aktiv sind.

Die Fragenkataloge der Checklisten sind in folgende Sicherheitsbereiche unterteilt:

Checkliste 1 : Sicherheitsmanagement

Im betrieblichen Umfeld ist das IT-Sicherheitsmanagement in jedem Fall Chefsache. Und dies nicht nur, weil das Thema Sicherheit von entscheidender Bedeutung für den Geschäftserfolg ist, sondern weil dies auch vom Gesetzgeber so vorgesehen ist. Natürlich müssen Geschäftsführer und Firmenleitung sich nicht persönlich um die Details der Umsetzung von Sicherheitskonzepten und Sicherheitsrichtlinien kümmern. Sie müssen aber den Rahmen dafür schaffen, Verantwortung übernehmen und qualifizierte Verantwortliche einsetzen und - in letzter Konsequenz- persönlich haften.

Checkliste 2: Allgemeine Sicherheitsaspekte und Verhalten in Notfällen

Es gibt eine ganze Reihe allgemeiner Sicherheitsaspekte, die bei jeder Art der Nutzung der vorhandenen Computer- und Kommunikationseinrichtungen berücksichtigt werden sollten. Da es sich dabei vor allem um die konkrete Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen handelt, sind hier neben der Geschäftsleitung auch alle IT-Verantwortlichen angesprochen. Schutzmechanismen und programminterne Sicherheitseinrichtungen, aber auch konkrete Handlungsanweisungen helfen dabei, Sicherheitsrisiken zu minimieren und Datensicherheit zu gewährleisten.

Checkliste 3: Sicherheitsbewusstsein

Die Aufrechterhaltung des Sicherheitsniveaus ist genauso wichtig wie die Einführung angemessener Sicherheitsmaßnahmen. Die besten Sicherheitseinrichtungen nützen aber überhaupt nichts, wenn diese nicht ein- und umgesetzt werden. Nur wenn Mitarbeiter positiv motiviert sind und einsehen, warum bestimmte Sicherheitsmaßnahmen sie einschränken oder von ihnen selbst immer wieder aktiv durchgeführt werden müssen, kann ein IT-Sicherheitskonzept auf Dauer erfolgreich umgesetzt werden.

Checkliste 4: Benutzernamen, Kennwörter und Verschlüsselung

Der Zugriffsschutz und die damit verbundene Zugriffskontrolle sind für die IT-Sicherheit ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Benutzernamen, Passwörter, Kennwörter und Verschlüsselungsverfahren sorgen dafür, dass bestimmte elektronische Informationen nur von befugten Mitarbeitern eingesehen und tatsächlich vertraulich verwendet werden können. Um sicherzustellen, dass bestimmte IT-Komponenten und Daten auch noch dann zur Verfügung stehen, wenn bestimmte Mitarbeiter ausfallen oder für längere Zeit nicht erreichbar sind, sollten alle gültigen Kenn- und Passwörter außerdem hinterlegt und sicher verwahrt werden.

Checkliste 5: Internet und E-Mail

Internetanbindung und E-Mail-Kommunikation sind aus dem betrieblichen Alltag nicht mehr wegzudenken, stellen aber gleichzeitig eine große Sicherheitsbedrohung dar. Jeder Mitarbeiter, der im Internet surft und E-Mails versendet und empfängt, macht nicht nur seinen Arbeitsplatzrechner, sondern gleichzeitig auch das gesamte Computersystem, mit dem der Arbeitsplatzrechner verbunden ist, zum potenziellen Ziel von Viren und anderen Schadprogrammen und öffnet es für potenzielle Eindringlinge. Jede Art der Internetverbindung muss daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln geschützt werden.

Checkliste 6: Datensicherung

Da auch die besten Sicherheitsmaßnahmen Naturkatastrophen, Brandschäden oder gezielten Vandalismus nicht ausschließen können, ist die regelmäßige Datensicherung immer noch eine unverzichtbare Risikovorsorge. Dazu gehört aber auch, dass Vorkehrungen dafür geschaffen werden, dass die gesicherten Daten außer Haus gelagert werden, was dank externer Cloudspeicher zum Glück kaum noch ein Problem ist.

Checkliste 7: Drahtlose Netzwerkverbindungen (WLAN) und Hotspots

Drahtlose Verbindungen werden auch im betrieblichen Umfeld zum Normalfall. Die meisten neuen Notebooks sind bereits mit WLAN-Adaptern ausgestattet, und auch Desktop-PCs lassen sich mit einer WLAN-Einsteckkarte schnell und einfach so mobil machen, dass sie innerhalb des Firmengebäudes an beliebigen Plätzen eingesetzt werden können. Doch der Komfort hat seinen Preis: Drahtlose Verbindungen können sehr leicht abgehört werden und öff...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge