Lkw-Maut: Buchung der unterschiedlichen Aufwendungen

Zusammenfassung

 
Überblick

Die Lkw-Maut gilt bundesweit. Zunächst nur für die Benutzung von Autobahnen fällig, wird die Maut seit Juli 2018 auch für die Nutzung aller Bundesstraßen erhoben. Dieser Beitrag informiert darüber, wie die unterschiedlichen damit zusammenhängenden Kosten beurteilt, gebucht und steuerlich verwertet werden.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG), BGBl. I S. 1378

Verordnung zur Ausdehnung der Mautpflicht auf bestimmte Abschnitt e von Bundesstraßen (Mautstreckenausdehnungsverordnung – MautStrAusdehnV), BGBl. I S. 2858

Verordnung zur Regelung der Maut-Knotenpunkte für bestimmte Abschnitt e von Bundesstraßen (Bundesstraßenmaut-Knotenpunkteverordnung – BStrMKnotV), BGBl. I S. 3218

Abzinsungstabelle nach § 6 Abs. 1 Nr. 3a EStG: BMF, Schreiben v. 26.5.2005, IV B 2 – S 2175 – 7/05

HGB

Einkommensteuergesetz

Umsatzsteuergesetz

Umsatzsteueranwendungerlass OFD Hannover, Verfügung v. 6.1.2005, S 7200 – 333 – StO 171

1 Maut ist eine öffentlich-rechtliche Abgabe und damit als Betriebsausgabe abzugsfähig

Die Lkw-Maut wird nach Achszahl und Schadstoffklasse berechnet und beträgt zwischen 8,1 ct/km und 13,5 ct/km. Sie ist eine öffentlich-rechtliche Abgabe und sofort als Betriebsausgabe abzugsfähig.

1.1 Laufende Verbuchung der Maut

Zweckmäßigerweise sollte die Maut auf einem separaten Kfz-Kosten-Konto "Lkw-Maut" gebucht werden. Beim Abschluss in die Gewinn- und Verlustrechnung kann der Saldo entweder unter der Position "Kfz-Kosten" oder unter "Beiträge und Gebühren" ausgewiesen werden.

1.2 Unterschiedliche Zahlungsweisen

1.2.1 LogPay-Verfahren/Tankkartenverfahren/Kreditkarte

Hier wird die Maut entweder am Monatsende oder sofort von Ihrem Konto abgebucht. Die Habenbuchung erfolgt auf "Bank".

 
So buchen Sie richtig

Verbuchung von 100 EUR Lkw-Maut

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
4560 Mautgebühren 100 1200 Bank 100
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
6580 Mautgebühren 100 1800 Bank 100

1.2.2 Barzahlungen am Terminal

Buchung wie oben; die Habenbuchung erfolgt jedoch auf "Kasse".

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
4560 Mautgebühren 100 1000 Kasse 100
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
6580 Mautgebühren 100 1600 Kasse 100

1.2.3 Guthabenabrechnung bei Toll Collect

Hier führt der Mautpflichtige ein Guthabenkonto bei "Toll Collect", von welchem die Mautbeträge abgebucht werden.

 
So buchen Sie richtig

Vorauszahlungen an "Toll Collect"

Sie zahlen 500 EUR auf das Konto bei "Toll Collect" voraus:

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1500 Sonstige Forderungen 500 1200 Bank 500
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1301 Sonstige Forderungen 500 1800 Bank 500

Die tatsächlich angefallenen Mautgebühren i. H. v. z. B. 300 EUR werden im Haben beim Forderungskonto abgebucht:

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
4560 Mautgebühren 300 1500 Sonstige Forderungen 300
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
6580 Mautgebühren 300 1301 Sonstige Forderungen 300

2 Umsatzsteuer: Maut muss mit Umsatzsteuer weiterberechnet werden

Die Maut selbst unterliegt nicht der Umsatzsteuer. Damit kann der "mautpflichtige" Unternehmer keine Vorsteuer aus der Maut ziehen. Gleichwohl wird die Maut (ebenso wie die Kfz-Steuer bzw. -Versicherung) in die Kalkulation des Fuhrunternehmers einbezogen und dem Kunden in Form des Beförderungsentgelts in Rechnung gestellt.[1] Dieser Rechnungsbetrag unterliegt – wie bisher – voll der Umsatzsteuer. Eine Eins-zu-eins-Weiterberechnung der Maut an den Kunden ohne Umsatzsteuerausweis ist nicht möglich. Es sei denn, die Beförderungsleistung selbst ist von der Umsatzsteuer befreit.[2]

Die Maut ist auch kein durchlaufender Posten.[3] Sowohl Eigentümer oder Halter als auch Mieter oder Leasingnehmer müssen die Maut nicht als Mittelsperson, sondern in Erfüllung eigener Pflichten bezahlen.

3 Belegwesen: Welche Unterlagen als Beleg gelten

Als steuerliche Belege gelten die von "Toll Collect" übersandten Fahrtaufstellungen, die Internetbuchung (Ausdruck) sowie die Einzelfahrtberechtigungen bei Barzahlung am Terminal.

4 Maut bei Fremdfahrten

Schuldner der Maut ist nach § 2 BFStrMG (bisher: ABMG)

  • der Eigentümer oder
  • der Halter oder
  • die Person, welche über den Gebrauch des Motorfahrzeugs bestimmt (Beförderer, Mieter, Leasingnehmer, Disponent), oder
  • derjenige, der das Motorfahrzeug führt (Fahrer).

Mehrere Mautschuldner haften als Gesamtschuldner.

4.1 Fahrten im Auftrag Dritter – Buchung als Betriebsausgaben

Die Bezahlung der Maut erfolgt w. o. dargestellt über das Aufwandskonto "Lkw-Maut-Aufwand". Als Kostenstelle geht sie in die Kalkulation mit ein und wird über den Endpreis mit Umsatzsteuer an den Kunden weitergegeben. Die Behandlung als durchlaufender Posten, der ohne USt weiterberechnet wird, ist nicht möglich.[1]

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
4560 Mautgebühren 100 1200 Bank 100
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichn...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge