Bild: Motel One Group

Auch die Hotelindustrie befindet sich in einer Phase des Umbruchs. Durch neue Wettbewerber wie Airbnb wird die klassische Übernachtungsbranche durcheinandergewirbelt. Eine Hotelkette hingegen macht vieles anders und gleichzeitig einiges besser, wie ihre Kennzahlen beweisen. Das Erfolgsgeheimnis ist denkbar „einfach“.

Motel One im Überblick

Das erste Motel One-Hotel entstand 2000 in Offenbach. Seitdem sind 54 weitere mit ca. 14.440 Zimmern hinzukommen (Stand Jahresmitte 2016), 15 Hotels davon im Ausland. Ob eine Stadt als potenzieller Motel-One-Standort in Frage kommt, liegt vor allem an der Anzahl der Übernachtungen in der Stadt pro Jahr: Diese sollten bei einer Million oder höher liegen.

Vier Erfolgskriterien

Der Anspruch der Hotelkette ist es, bezahlbaren Luxus zu bieten. Doch wie ist das möglich? Eine radikale Kundenorientierung und die Fokussierung auf das Wesentliche scheinen die Antworten zu sein. Fernseher, Lampen und Handtücher haben eine sehr gute Qualität und in der Lobby sind Designer-Sessel zu finden. Der Preis für die Zimmer ist vergleichsweise niedrig. Je nach Lage oder Datum der Reise zahlt der Gast zwischen 59 und 89 Euro. Dazu liegen die Hotels zumeist sehr zentral in beliebten Städten.

Fragt man den Gründer Dieter Müller nach seinem Erfolgskonzept, dann nennt er vier wichtige Faktoren: Design, Qualität, Lage und Preis.

Konzentration auf das Wesentliche zahlt sich aus

Doch der wichtigste Faktor ist die optimale Nutzung der zur Verfügung stehenden Fläche. Die Zimmer sind ca. 16 qm groß, auf Telefon, Schrank und Minibar wird verzichtet. Ebenfalls verzichten muss der Kunde auf Konferenz- und Fitnessräume. Auch im Frühstücksraum hat die Rationalisierung Einzug gehalten. Anstatt eines eigenständigen Frühstückraums wird im Motel One das Prinzip der „Open Lobby“ umgesetzt – Frühstücksraum, Lobby und Arbeitsplatz in einem. Durch diese Platzsparmaßnahmen benötigt die Hotelkette nur etwa die Hälfte der Fläche eines klassischen Vier-Sterne-Hotels. Doch nicht alles ist knapp gehalten. Die Bar in der Lounge ist reich gefüllt und die Karte bietet mehr als 40 verschiedene Gin-Sorten.

Das Konzept geht auf. Die derzeitige Auslastung beträgt ca. 83 % – was eine sehr hoher Wert dieser KPI der Hotelbranche ist. Der Gewinn nach Steuern betrug im Jahr 2015 77 Millionen Euro.

Zur Studie

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young und das manager magazin kürten bereits zum 20. Mal in Folge die Entrepreneure des Jahres. Im Bereich Dienstleistung/IT belegte Motel One den ersten Platz.

Quelle: Beilage im manager magazin, Dezember 2016.

Schlagworte zum Thema:  Innovationsmanagement, Hotel

Aktuell
Meistgelesen