04.05.2015 | Korruptionsverdacht

Gegen Krefelder Bauamt wird ermittelt

Bild: Haufe Online Redaktion

Mit Neubauten lässt sich momentan viel Geld verdienen. Soviel, dass der eine oder andere schwach wird und die Hand aufhält? Das Krefelder Bauamt steht unter Korruptionsverdacht.

Ein leerstehendes Haus geht in Flammen auf. Auf dem Grundstück sollen zügig neue Häuser gebaut werden. Doch nun ermittelt die Staatsanwaltschaft, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Dafür wurde jetzt das Bauamt der Stadt durchsucht.

Korruptionsermittler haben die Krefelder Stadtverwaltung durchsucht

Ziel der Razzia war das Bauamt der Stadt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Ein vermutlich vorsätzlich gelegtes Feuer hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht. Im November 2014 war die leerstehende Krefelder Gaststätte "Haus Verberg" in Flammen aufgegangen. Zuvor stand das Haus zum Verkauf.

Durch das Feuer sei die Grundlage für eine Neubebauung des Grundstücks geschaffen worden

Die Arbeiten dazu seien bereits in vollem Gange, berichtete die Staatsanwaltschaft. Die Brandruine ist bereits abgerissen. Bei den Ermittlungen wegen Brandstiftung kamen die Beamten zu dem Schluss, dass auch Korruption im Spiel sein könnte.

Gegen Mitarbeiter der Stadt Krefeld wird ermittelt

Das Amtsgericht Krefeld stellten Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse aus. In 2 Privatwohnungen, einem Geschäftssitz und in den Räumes des Bauamtes ist Beweismaterial sichergestellt worden. Gegen einen Mitarbeiter der Stadt wird ermittelt, bestätigte ein Rathaussprecher.

Wie sich die Korruption abgespielt haben soll, wollte die Staatsanwaltschaft "aus ermittlungstaktischen Gründen" nicht verraten. Auch die Zahl der Verdächtigen wurde nicht genannt. Der städtische Mitarbeiter soll derzeit freigestellt sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Korruption: Kennen Sie die Grenzen?

Compliance implementieren: Korruption systematisch verhindern

Schlagworte zum Thema:  Korruption, Compliance, Schmiergeld, Öffentliche Verwaltung

Aktuell

Meistgelesen