06.09.2012 | Psychische Belastungen

Wie reagieren Unternehmen auf psychische Erkrankungen

Stress und psychische Belastungen bestimmen oft den Arbeitsalltag
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Meldungen zu psychischen Erkrankungen nehmen weiterhin zu. Aber sind wir wirklich kränker? Und ist die moderne Arbeitswelt daran schuld? So plakativ, wie manche Schlagzeilen das Thema ankündigen, so eindimensional ist es sicher nicht. Doch welche Rolle haben Unternehmer und Betriebsärzte?

Allein der Arbeitsplatz ist es in den seltensten Fällen, wenn jemand psychisch erkrankt. Trotzdem muss man die veränderten Arbeitsbedingungen genau anschauen. Verändert sich das Umfeld oder die Arbeitsaufgabe, verändert sich auch das Verhalten des Mitarbeiters an seinem Arbeitsplatz.

Gesellschaft hat sich insgesamt verändert

Bei der Veranstaltung „Hektik, Stress und Leistungswahn – psychische Erkrankungen als Risiko am Arbeitsplatz“ in Berlin sprach sich der Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), Christian Weber, gegen die einseitige Schuldzuweisung in Richtung Arbeitsplatz aus. Dafür habe sich die Gesellschaft insgesamt zu sehr verändert. Traditionelle Familienstrukturen lösen sich auf, Flexibilität und Mobilität nehmen auch in der Freizeit zu und bei allem wird die Bevölkerung immer älter.

Die passenden Instrumente gegen psychische Belastungen müssen eingesetzt werden

Doch Ursachenforschung ist das eine. Die Betroffenen brauchen in ihrer Situation Hilfe, die sie entlastet, die ihnen die Gefährdungen bewusst macht und die ihnen eine Orientierung bietet, wie sie ihr Gesundheitsverhalten auf- und ausbauen können. In den Unternehmen gibt es dafür seit einigen Jahren die passenden Instrumente. Sie müssen nur eingesetzt werden.

KMU - Sorgenkinder in Sachen Stress

Große Unternehmen haben den Bedarf bereits erkannt, übernehmen Verantwortung und setzen gezielt Maßnahmen ein wie E-Mail- und Handy-Stopp außerhalb der Arbeitszeiten, um ihre Mitarbeiter vor zu viel Stress zu schützen. Sie überlassen die Entscheidung nicht den Mitarbeitern allein. Kleinere und mittlere Unternehmen sind eher Sorgenkinder, wenn es um präventive Maßnahmen geht.

Betriebsärzte sind beim Thema psychische Erkrankungen gefragt

Auch die Kenntnisse und Einsichten vieler Betriebsärzte sind noch nicht ausreichend. Die Vizepräsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Anette Wahl-Wachendorf, machte darauf aufmerksam, dass nicht die Unternehmer die Experten für den Gesundheitsschutz seien. Hier seien die Betriebsärzte gefordert, die dafür Sorge tragen müssen, dass psychisch Erkrankte professionelle Hilfe von Fachärzten bekommen. Doch noch nicht alle Betriebsärzte haben das Thema als ihre Aufgabe erkannt.

Schlagworte zum Thema:  Stress, KMU, Betriebsarzt, Psychische Belastung, Burn-out-Syndrom

Aktuell

Meistgelesen