| Umweltschutz

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom
Bild: Haufe Online Redaktion

Rund 800 Stromversorger bieten in Deutschland grünen Strom an. Doch viele Stromanbieter erzeugen einen Großteil ihres Stroms weiterhin in Atom- oder Kohlekraftwerken. Dass es anders geht, weiß die Organisation Utopia.

Ökostrom bedeutet, dass er aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Solaranlagen, Windräder, moderne Wasserkraftwerke oder Anlagen, in denen aus Biomasse Strom erzeugt wird: darauf setzen „echte“ Ökostrom-Anbieter. Aber die sind an 2 Händen abzuzählen, wie die Organisation Utopia betont.

Wenn Atomkonzerne Ökostrom verkaufen

Die großen Stromkonzerne, wie E.on, EnBW oder RWE, bieten Ökostrom nur als Nischenprodukt an. Ihr Hauptgeschäft betreiben sie weiterhin über Atomkraft und Kohle.

Ausschließlich Ökostrom bieten nur wenige an

Bereits seit vielen Jahren bieten folgende 4 Stromanbieter ausschließlich Ökostrom an:

  • Greenpeace Energy,
  • Lichtblick,
  • EWS Schönau und
  • Naturstrom.

Echte Ökostromanbieter treiben den Ausbau erneuerbarer Energien voran

Weitere Unternehmen, die nach Ansicht von Utopia den Ausbau erneuerbarer Energie vorantreiben, sind:

  • Entega,
  • Polarstern,
  • Mann Naturenergie,
  • Ökostrom+ sowie
  • Grünstromwerk.

Auch unter den Stadtwerken gibt es einige Energieversorger, die ernst machen mit der Energiewende.

Ökostrom-Bestenliste bietet Informationen und einen schnellen Überblick

Auf der Utopia-Bestenliste gibt es Informationen zu den einzelnen Ökostromanbietern und die Links zu deren Internetseiten.

Schlagworte zum Thema:  Energie, Erneuerbare Energien, Ökostrom, Solarenergie, Windkraft

Aktuell

Meistgelesen