01.04.2016 | Überlastung vorbeugen

Ruhepausen und Kurzpausen sind der richtige Mix

In der Pause sollten Sie nicht erreichbar sein
Bild: Haufe Online Redaktion

Viel zu selten gönnen wir uns eine Pause und entspannen auch während des Arbeitstages. Immer mehr Beschäftigte arbeiten stundenlang durch oder erledigen in ihrer Pause andere Dinge. Doch das ist weder gesund noch gesetzlich korrekt.

Stellen Sie sich vor, eine Fußballmannschaft würde ohne Pause 90 Minuten kicken und dann auch noch die Verlängerung dranhängen. Unvorstellbar! Doch bei anderen Berufstätigen ist dies durchaus Alltag: Die Mittagspause wird ausgelassen und wenn Überstunden anfallen, werden die auch noch erledigt. Doch Bestleistung kann nur erbringen, wer auch Pausen macht.

Pausenloses Arbeiten

  • macht müde,
  • lässt die Leistungsfähigkeit sinken,
  • mindert die Konzentration,
  • erhöht die Unfallgefahr – auch auf dem Heimweg und
  • schadet auf Dauer der Gesundheit.

Zusätzliche Erholungsphasen durch kurze Arbeitsunterbrechungen

Spätestens nach 6 Stunden Arbeit muss laut Gesetz eine Pause gemacht werden. Bei 6 bis 9 Stunden Arbeit beträgt die Pausenzeit mindestens 30 Minuten, bei mehr als 9 Stunden sind es 45 Minuten.

Das ist nicht wirklich lang, wenn man bedenkt, dass in einer dieser Pausen auch etwas gegessen wird. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) empfiehlt deshalb, den Beschäftigtem im Arbeitsalltag zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen größeren Ruhepausen zwischendurch kurze Unterbrechungen zu ermöglichen sowie für Abwechslung bei der Arbeit zu sorgen.

Überlastung vorbeugen - jeder braucht seine eigene Pause

Wer körperlich arbeitet, ob z. B. auf der Baustelle oder in der Pflege, sollte in der Pause ausruhen. Wer dagegen Kopfarbeit leistet oder mental stark eingespannt ist, sollte besser für Bewegung sorgen, etwa bei einem Spaziergang an der frischen Luft.

Wichtig bei Pausen: Bitte nicht stören!

Wichtig bei den Ruhe- und Kurzpausen ist, dass sie ohne Störungen stattfinden. So ist z. B. die Vereinbarung sinnvoll, dass die Pausenzeit erst im Pausenraum beginnt. Denn im Pflegebereich kommt es immer wieder vor, dass Patienten oder Angehörige das Pflegepersonal auf dem Weg in die Pause um Hilfe bittet. Aber auch im Einzelhandel kommt diese Art der Störung durch Kunden vor.

Gute Arbeit braucht Pausen - gute Mitarbeiter brauchen entsprechende Schulung

Der Foliensatz "Gute Arbeit braucht Pausen" enthält die rechtlichen Anforderungen und organisatorischen Grundlagen, um Pausen und Erholungszeiten optimal zu gestalten. Sie finden ihn  auf Haufe Unterweisungsfolien Arbeitsschutz. Testen Sie 4 Wochen kostenlos.

Mehr zum Thema Pausen

Sport in der Mittagspause?
Pausenlos arbeiten - junge Arbeitskräfte gönnen sich keine Ruhe
Bitte nicht stören! "Stille Stunde" für konzentriertes Arbeiten einführen

Schlagworte zum Thema:  Arbeitszeitgestaltung, Arbeitszeitmodell, Arbeitszeitgesetz, Arbeitszeit, Erholung, Pausen

Aktuell

Meistgelesen