27.04.2016 | Schwerhörigkeit ernst nehmen

Ohne Hörgerät drohen soziale Isolation und kognitive Einbußen

Schwerhörigkeit lässt sich oft deutlich verbessern
Bild: Haufe Online Redaktion

Ein Hörverlust verläuft meist schleichend. Außenstehende bemerken ihn oft lange nicht. Und die Betroffenen wollen nicht akzeptieren, dass ihr Gehör nachlässt. Der Gang zum Ohrenarzt wird immer wieder aufgeschoben. Doch ohne Hörgerät ist die Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben merklich eingeschränkt.

Die altersbedingte Schwerhörigkeit beginnt meist im Alter von 50 Jahren. Sie betrifft immer beide Ohren. Typisch für die Altersschwerhörigkeit ist es, dass hohe Tonfrequenzen stärker in Mitleidenschaft gezogen werden als tiefe Töne. Das bewirkt, dass vor allem das Verstehen von Sprache schwer fällt.

In einer lärmintensiven Umgebung, wie sie bei der Arbeit häufig anzutreffen ist, fällt es den Betroffenen schwer, einen Gesprächspartner bei den vielen Nebengeräuschen zu verstehen.

Wer gut hört, bleibt geistig fit

Das Gehör hat die Aufgabe, Töne und Geräusche in elektrische Reize umzuwandeln, die das Gehirn verarbeiten kann. Kommen weniger Geräusche im Gehirn an, führt das zu kognitiven Einbußen, sprich die Hirnleistung lässt nach.

Um geistig fit zu bleiben, ist es also wichtig, bei der Gesundheitsvorsorge auch einen Hörtest zu machen. So können eine Verschlechterung des Hörvermögens frühzeitig erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Schwerhörigkeit verringert die Kommunikationsfähigkeit

Wer nicht gut hört, ist aber vor allem in seiner Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt. Immer öfter werden das Telefon oder die Türklingel überhört. Um an einem Gespräch teilnehmen zu können, müssen Schwerhörige ständig nachfragen.

Um nicht negativ aufzufallen, beteiligen sie sich allerdings irgendwann lieber nicht mehr an den Gesprächen. Doch nur Zuhören ist noch anstrengender. Die Betroffenen ermüden und ziehen sich zurück.

Mit Schulungen die Hemmschwelle zum Tragen eines Hörgeräts senken

Schwerhörigkeit und Hörgeräte können vor allem in altersgemischten Teams ein Thema für eine Schulung sein. Die jüngeren Kollegen können dabei für die Situation sensibilisiert werden. Und bei den Älteren lässt sich die Hemmschwelle senken, ein Hörgerät zu tragen.

Mehr zum Thema Schwerhörigkeit vermeiden

Gehörschutz - Otoplastiken verändern sich mit der Zeit
Schwerhörig durch Lärm am Arbeitsplatz
Trotz Hörgerät am Lärmarbeitsplatz arbeiten

Schlagworte zum Thema:  Hörgerät, Gehörschutz, Lärm, Demografie, Demografischer Wandel, Ältere Mitarbeiter, Ältere Arbeitnehmer, Alter

Aktuell

Meistgelesen